Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Nassau/Miami

UN-Generalsekretär warnt auf den Bahamas vor dem Klimawandel

Menschen gehen an den Trümmern auf einem Friedhof ...Menschen gehen an den Trümmern auf einem Friedhof auf den Bahamas vorüber. Foto: Ramon Espinosa/AP
Menschen gehen an den Trümmern auf einem Friedhof auf den Bahamas vorüber. Foto: Ramon Espinosa/AP
Menschen gehen an den Trümmern auf einem Friedhof auf den Bahamas vorüber. Foto: Ramon Espinosa/AP

 Nach seinem Besuch auf der vom Hurrikan «Dorian» zerstörten Insel Abaco hat UN-Generalsekretär António Guterres mehr Einsatz im Kampf gegen den Klimawandel gefordert.

«Wir müssen den gegenwärtigen Trend stoppen, bei dem sich das Klima schneller ändert als wir», sagte er auf den Bahamas. «Länder wie die Bahamas, die nicht zum Klimawandel beitragen, aber die zerstörerischen Konsequenzen spüren, haben außerdem mehr internationale Unterstützung verdient.»
Vor zwei Wochen war «Dorian» als Hurrikan der gefährlichsten Kategorie auf die nördlichen Inseln der Bahamas in der Karibik getroffen und hatte dort verheerende Schäden hinterlassen. Mehr als 13.000 Häuser wurden nach Angaben des Roten Kreuzes beschädigt oder ganz zerstört, mindestens 50 Menschen getötet. Mehr als 1000 Einwohner werden immer noch vermisst.
«Ich komme gerade von Abaco zurück. Ich muss sagen, ich bin schockiert. Ich habe noch nie so eine Art von Zerstörung gesehen», sagte Guterres. «"Dorian" war als Hurrikan der Kategorie fünf eingestuft. Ich finde, es war eher Kategorie Hölle.»
Unterdessen wurde der niederländisch-deutsche Hilfseinsatz auf den Bahamas um zwei Tage verlängert. Der Hubschraubträger «Johan de Witt» und seine Besatzung sollten nun bis zum 20. September in dem Gebiet bleiben, sagte Marinesprecher Johannes Dumrese der Deutschen Presse-Agentur. An Bord des niederländischen Schiffes sind auch 50 deutsche Soldaten.
Die Marine sei am Land im Einsatz, um Zelte aufzubauen und ein Gelände dafür vorzubereiten, sagte Dumrese. «Es werden Wasser und Lebensmittel an Land gebracht», sagte er. Ein deutscher Arzt sei bei Vorbereitungen für die Wiederaufnahme des Betriebs eines lokalen Krankenhauses dabei gewesen. Am Strand gebe es Taucheinsätze, um zu prüfen, ob das Gelände geeignet sei Fahrzeuge anzulanden. Leider habe sich das Wetter wieder verschlechtert. «Man ist noch mittendrin in der Hurrikan-Saison», sagte er.
Allerdings blieben die Bahamas am Wochenende von einem weiteren Tropensturm weitgehend verschont. «Humberto» zog mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 95 Kilometern pro Stunde nördlich an der Inselgruppe vorbei. Der Sturm dürfte nun parallel zum US-Bundesstaat Florida nach Norden ziehen, teilte das US-Hurrikanzentrum mit.
Es wurde damit gerechnet, dass «Humberto» weiter an Kraft zulegt und Hurrikan-Stärke erreicht. An der Küsten von Florida und North Carolina könne es zu hohen Wellen und gefährlichen Strömungen kommen, warnten die Meteorologen des Hurrikanzentrums. Im Laufe der kommenden Tage dürfte «Humberto» dann nach Osten abdrehen und in den offenen Atlantik hinausziehen.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.