Die Mitglieder der Stolperstein-Recherchegruppe: Dr. Eilert Ommen, Patricia Berger und Gerd-Jürgen Groß (hinten von links) sowie Martin Bauer und Annette Schreiner. Foto: Stadtarchiv Nienburg

Die Mitglieder der Stolperstein-Recherchegruppe: Dr. Eilert Ommen, Patricia Berger und Gerd-Jürgen Groß (hinten von links) sowie Martin Bauer und Annette Schreiner. Foto: Stadtarchiv Nienburg

Nienburg 16.06.2017 Von Die Harke

Broschüre über Nienburgs Stolpersteine

Mehr Informationen über die bisher 54 im Stadtgebiet verlegten Steine

Bald wird es mehr Informationen über die bisher 54 in der Stadt Nienburg vor zwanzig Häusern verlegten „Stolpersteine“ geben. Die beim Stadt- und Kreisarchiv angesiedelte Recherchegruppe arbeitet intensiv an einer Broschüre im „Jackentaschenformat“, die ergänzende Hintergrundinformationen über die Opfer des Nationalsozialismus beinhalten wird. Während die kleinen, in die Bürgersteige gesetzten Messingplatten nur wenige Daten nennen, geht die geplante Schrift auf die Einzelschicksale ausführlicher ein. Die Stolpersteine werden nach den Straßen geordnet vorgestellt, und eine alphabetische Liste im Anhang wird die Suche nach den Personen möglich machen. Ein ausklappbarer Plan dient dem schnellen Finden im Stadtgebiet. Herausgeber der Schrift ist der Förderverein des Lions Clubs Nienburg, der mit Hilfe von Zuwendungen für die Finanzierung verantwortlich ist. Erste Zusagen für eine Förderung liegen bereits vor.

Wer privat spenden möchten

Kontonummer des Fördervereins des Lions Clubs Nienburg: DE 90 2569 0009 0021 6690 00, Stichwort: Stolpersteine.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.