Patrick Frauenreuther ließ sich online zum Multiplikator qualifizieren und schult jetzt seine Ausbilderkollegen im ASB-Kreisverband. Foto: ASB/Fomferra

Patrick Frauenreuther ließ sich online zum Multiplikator qualifizieren und schult jetzt seine Ausbilderkollegen im ASB-Kreisverband. Foto: ASB/Fomferra

Landkreis 08.10.2020 Von Die Harke

Bundesamt zahlt Erste-Hilfe-Kurse

EHSH statt MEMS: Anmeldung für Kurse beim ASB in Rehburg sind ab sofort möglich

Erste Hilfe mit Selbstschutzinhalten oder kurz EHSH heißt eine neue interessante Ausbildungsmaßnahme des Bundesministeriums des Inneren (BMI) und des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Ihr Ziel: Die Bevölkerung in die Lage zu versetzen, sich bei außergewöhnlichen Notlagen noch besser selbst helfen zu können, bis professionelle und strukturierte Hilfe eintrifft.

Am vergangenen Wochenende ließ sich Landesausbildungsleiter Jens Sewohl (Rehburg) vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) gemeinsam mit Patrick Frauenreuther, Ausbildungsleiter des Kreisverbandes Nienburg, und Stellvertreter Mario Posnanski via Online-Schulung durch den ASB-Bundesverband zu Multiplikatoren qualifizieren, wie in einer Pressemitteilung berichtet wird.

„EHSH löst das bisherige Ausbildungsprogramm MEMS, Medizinische Erstversorgung mit Selbstschutzinhalten ab“, informiert Sewohl. Ein wesentlicher Unterschied im neuen Konzept sei die Erweiterung der geförderten Zielgruppen, so der Landesausbildungsleiter.

Während MEMS auf Kinder und Jugendliche beschränkt war, wurde die Zielgruppe im EHSH-Programm um Familien, Ruheständler, pflegende Angehörige, Unternehmen und Menschen mit Migrationshintergrund erweitert. Damit soll eine möglichst breite Durchdringung und Streuung innerhalb der Bevölkerung erreicht werden.

Der ASB-Landesverband Niedersachsen hat gemeinsam mit dem ASB in Rehburg bereits für Ende Oktober eine Schulung terminiert, bei der weitere Ausbilderinnen und Ausbilder durch die Multiplikatoren qualifiziert werden.

„Im November können wir im Landkreis Nienburg bereits mit den ersten Ausbildungen beginnen“, sagt Frauenreuther. Interessierte Gruppen, Schulen oder auch Vereine könnten bereits jetzt ihr Interesse beim ASB in Rehburg anmelden. „Durch die Förderung durch das BKK entstehen den Teilnehmern keine Kosten, insofern alle Voraussetzungen erfüllt sind“, betonte er. Allerdings ist das Kontingent an geförderten Teilnehmern begrenzt. Daher sei es ratsam, sich möglichst frühzeitig zu melden. Wichtig zu wissen ist aber, dass die Schulung bei den Straßenverkehrsämtern nicht als Erste-Hilfe-Nachweis für den Führerscheinerwerb anerkannt wird.

Zum Artikel

Erstellt:
8. Oktober 2020, 05:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.