Der Dortmunder Tom Rothe (3.v.r.) wird von seinen BVB-Kollegen gefeiert. Foto: Bernd Thissen/dpa

Der Dortmunder Tom Rothe (3.v.r.) wird von seinen BVB-Kollegen gefeiert. Foto: Bernd Thissen/dpa

Berlin 16.04.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Bundesliga: Das war der Samstag, das kommt am Sonntag

Borussia Dortmund feiert sechs Tore, eines davon erzielt ein Debütant. Hertha BSC gelingt ein vielleicht noch sehr wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten. Das rheinische Derby ist einseitig.

Borussia Dortmund feiert ein Torfestival, Hertha BSC reicht ein Treffer, um an diesem Samstag glücklich zu sein. Am Sonntag stehen in der Fußball-Bundesliga vier weitere Partien an - der FC Bayern kann den Weg zum Titelspiel bereiten. Teenager:Tom Rothe sah glücklich aus, als er seinen eigenen Treffer noch einmal am Sky-Bildschirm verfolgte. „Nicht so schlecht“, sagte der 17-Jährige über sein erstes Tor in der Bundesliga - im ersten Einsatz in der Bundesliga. Es war der Auftakt zum furiosen 6:1 des BVB gegen den VfL Wolfsburg. Der Ausfall von Raphael Guerreiro hatte Rothe zum Debüt verholfen, Ostergeschenke brauche er nun nicht mehr. „Ich bin glücklich mit dem Spiel. Trotzdem freue ich mich auf das Eiersammeln mit der Familie“, sagte Rothe, der im vergangenen Sommer aus dem Nachwuchs des FC St. Pauli zum BVB gewechselt war. Er ist jetzt der viertjüngste Torschütze der Bundesliga. Derby:Die Pfiffe im Borussia-Park ertönten schon zur Pause. Mit 0:3 lag Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln am Samstagabend zurück. Und es wurde nicht viel besser. Zum dritten Mal nacheinander verlor die Borussia das Derby gegen den FC, am Ende stand es aus Gladbacher Sicht 1:3. Und Köln träumt vom Europapokal. Vorerst steht der FC auf Platz sechs. Die mitgereisten Fans feierten Trainer Steffen Baumgart. „Wir haben es ausgesprochen, dass wir international angreifen wollen“, sagte dieser. „Wir haben noch vier wichtige Spiele gegen Teams, die noch um den Verbleib in der Bundesliga kämpfen. Das sind die schwierigsten Partien.“ Führungsspieler:Diese Personalentscheidung von Felix Magath hat sich ausgezahlt. Der als Retter geholte Trainer von Hertha BSC beorderte den 35 Jahre alten Kevin-Prince Boateng für die Partie beim FC Augsburg in die Startelf - und dieser zeigte eine starke Leistung. „Der Trainer hat mir gesagt, er braucht mich“, sagte Boateng bei Sky nach dem wichtigen 1:0. „Es gab so viel Kritik an der Mannschaft, das war ein wichtiger Sieg, auch mental.“ Durch den Erfolg belegt die Hertha Platz 15 - die kommenden beiden Gegner Stuttgart und Bielefeld sind direkte Konkurrenten. „Das war eine großartige Mannschaftsleistung“, sagte Magath. Generalprobe:Beim SC Freiburg läuft's. Die Breisgauer bleiben durch das 3:0 gegen den VfL Bochum klar auf Kurs Europapokal. Möglicherweise führt der Weg sogar in die Gruppenphase der Champions League. Zunächst liegt der Fokus aber auf den kommenden Dienstag: „Wir haben ein schwieriges Spiel, wir wollen gewinnen und nach Berlin fahren“, sagte Roland Sallai, am Samstag Doppeltorschütze, mit Blick auf das Halbfinale des DFB-Pokals beim Zweitligisten Hamburger SV. Die Generalprobe in der Bundesliga gelang zumindest. Ausblick:Neben der Nullnummer beim FSV Mainz 05 verschlechterte auch der Sieg des nächsten Gegners und ebenfalls gefährdeten Konkurrenten Hertha BSC in Augsburg die Laune der Verantwortlichen beim VfB Stuttgart. „Wir haben weiterhin alles in der Hand. Wir wissen, wie wichtig das Spiel sein wird“, sagte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo. Stuttgart spielt am kommenden Sonntag in Berlin, die Hertha belegt mit einem Punkt mehr Platz 15 vor dem VfB auf dem Relegationsplatz 16. Meisterschaft:Der FC Bayern kann an diesem Sonntag (15.30 Uhr/DAZN) bei der abstiegsbedrohten Arminia in Bielefeld den Weg bereiten, um am folgenden Wochenende gegen Borussia Dortmund den zehnten Meistertitel in Serie perfekt zu machen. Verzichten muss Trainer Julian Nagelsmann allerdings auf Verteidiger Lucas Hernández und Außenstürmer Kingsley Coman. Europapokal-Helden und ein Fast-Absteiger:Eintracht Frankfurt und RB Leipzig spielen nach ihren erfolgreichen Auftritten in der Europa League noch um Europapokal-Plätze für die nächste Saison. Frankfurts Barça-Besieger sind beim 1. FC Union Berlin (17.30 Uhr/DAZN) zu Gast, Leipzig tritt bei Champions-League-Mitaspirant Bayer Leverkusen an (19.30 Uhr/DAZN). Der Tabellenletzte SpVgg Greuther Fürth kann selbst bei einer Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim noch nicht (17.30 Uhr/DAZN) absteigen. Zu retten sind die Franken vor dem Abstieg allerdings auch kaum noch.

Zum Artikel

Erstellt:
16. April 2022, 22:19 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.