Nachdem die Ausstellung „Abstract Landscapes“ von Christine Hackbarth bisher nur virtuell zu sehen war, können Besucher sie nun auch im Nienburger Theater ansehen.Foto: Hackbarth

Nachdem die Ausstellung „Abstract Landscapes“ von Christine Hackbarth bisher nur virtuell zu sehen war, können Besucher sie nun auch im Nienburger Theater ansehen.Foto: Hackbarth

Nienburg 26.03.2021 Von Die Harke

Christine Hackbarths Bilder in den Theaterfoyers zu sehen

Bereits seit Dezember ist die Ausstellung „Abstract Landscapes“ von Christine Hackbarth im Nienburger Theater virtuell zu erleben. Nun können Besucher – unter Hygieneauflagen – auch wieder persönlich ins Theater gehen, um die Ausstellung zu besichtigen.

Christine Hackbarth ist im Landkreis Nienburg aufgewachsen. Nach dem Studium der Landwirtschaft und mehreren Jahren Berufstätigkeit in landwirtschaftlichen Betrieben, folgte ab 2010 das Studium an der Akademie Faber-Castell mit Abschluss des Studiengangs Bildende Kunst – mit Auszeichnung im Juli 2013. Seit 2014 lebt und arbeitet Christine Hackbarth in Wildenloh bei Oldenburg als selbstständige Künstlerin mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Der Ausstellungsbesuch ist unter den folgenden Voraussetzungen möglich: Die Besucher müssen vorab unter Telefon (0 50 21) 8 73 93 oder per E-Mail an j.meyer@nienburg.de einen Termin vereinbaren. Maximal fünf Personen aus bis zu zwei Haushalten dürfen die Ausstellung gemeinsam besuchen. In den Foyers des Theaters gilt Maskenpflicht. Die maximale Besuchsdauer beträgt 60 Minuten. Die persönlichen Kontaktdaten der Besucher werden dokumentiert. Allgemein gelten für den Besuch der Ausstellung die Vorschriften der niedersächsischen Corona-Verordnung in der Fassung vom 8. März 2021.

Die Ausstellung ist noch bis zum 31. März geöffnet. In diesem Zeitraum ist auch weiterhin ein virtueller Rundgang möglich. Im Internet unter theater.nienburg.de befindet sich ein Link zur Ausstellung. Besucher klicken sich von Symbol zu Symbol und bewegen sich mit der Maus durch die Panoramafotos der Theaterfoyers. Durch Heranzoomen können sie die Bilder im Detail betrachten – so lange sie wollen, ohne mit anderen Menschen in Berührung zu kommen.

Zur Einführung in die Ausstellung hat Gunhild Sievers ein Video aufgenommen, das auch über die Website des Theaters zu sehen ist. Die Kunstausstellung der Stadt Nienburg findet mit Unterstützung durch die Sparkasse Nienburg statt.

Zum Artikel

Erstellt:
26. März 2021, 05:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.