Spielfreudig und gut aufgelegt: Barocke Werke insbesondere der Söhne Johann Sebastian Bachs hat das Kammermusikensemble „Consortinos“ für sein Programm ausgewählt. Consortinos

Spielfreudig und gut aufgelegt: Barocke Werke insbesondere der Söhne Johann Sebastian Bachs hat das Kammermusikensemble „Consortinos“ für sein Programm ausgewählt. Consortinos

Nienburg 11.05.2018 Von Die Harke

„Consortinos“ spielen beim Spargelfest

Morgen ist Internationaler Museumstag / Barockes Konzert am Quaet-Faslem-Haus

Im Rahmen des Internationalen Museumstages feiert das Museum Nienburg morgen das mittlerweile 9. Nienburger Spargelfest. An diesem Tag bringt das Kammermusikensemble „Consortinos“ barocke Vielfalt ins Quaet-Faslem-Haus. In der Besetzung Violinen, Viola, Cello und Cembalo konzertieren die Musiker um 16 Uhr im Quaet-Faslem-Haus. Die sechs Interpreten, die seit mehreren Jahren zusammen auftreten, schenken dabei den Bach-Söhnen Wilhelm Friedemann und Johann Christian Bach besondere Beachtung, die als herausragende Komponisten der Barockzeit gelten. Der dritte Komponist, der zu hören sein wird, ist Johann Michael Bach. Hier besteht jedoch lediglich die Namenverwandtschaft: Er ist kein Sohn Johann Sebastian Bachs.

Wilhelm Friedemann Bachs Concerto per il Flauto Traverso in D-Dur steht am Anfang des Programms. Ein Komponist von ausgesprochen individueller Musiksprache, die in jedem der drei Sätze zu erspüren ist. Ein Werk, das nach dem Zweiten Weltkrieg als verschollen galt und erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt wurde.

Das folgende Concerto für Cembalo Nr. 3 in D-Dur von Johann Michael Bach ist von besonderem Charme. Stilistisch tendiert seine Musik zur Klassik. Sie ist abwechslungsreich, fließt sehr heiter und wartet mit einer kleinen volksliedhaften Besonderheit auf.

Johann Christian Bachs dreisätziges 4. Quintett in Es-Dur steht am Schluss des Konzerts. Er gilt als der modernste der Bach-Söhne, von dem selbst Mozart begeistert war. In seinem melodienreichen, spielfreudigen Werk weist bereits viel auf die Klassik hin. Ausführende sind Berit Hummel (Querflöte), Tonka Angheloff und Tobias Hunfeld (Violinen), Uwe Glasenapp (Viola), Simone Falk (Cello) und André Hummel (Cembalo).

Das Konzert ist Teil des Programms des Nienburger Spargelfestes.

Außerdem wird die Nienburger Spargelkönigin gekrönt, und es gibt ein Schaukochen mit Spezialitäten rund um das Edelgemüse. Das Spargelfest findet von 11 bis 17 Uhr statt; alle Ausstellungshäuser, auch die Sonderausstellung „Achtung Hochspannung“, sind bei freiem Eintritt geöffnet.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Mai 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.