Corona-positiv: Skeletonis Jungk und Neise bangen um Olympia

Corona-positiv: Skeletonis Jungk und Neise bangen um Olympia

Skeletoni Axel Jungk wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Foto: Caroline Seidel/dpa

Das bestätigte der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) der Deutschen Presse-Agentur. Die „Bild“ hatte zuerst darüber berichtet. Der Gesamtweltcup-Zweite Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg gilt als aussichtsreicher Medaillenkandidat. Die Winterbergerin Hannah Neise löste ihr Peking-Ticket im letzten Weltcuprennen und war als EM-Vierte zuletzt beste deutsche Starterin. Bei den Testrennen auf der neuen Olympia-Bahn in Yanqing wurde sie Zweite.

Derzeit bemüht sich nach dpa-Informationen der Verband um die Einkleidung der Ersatzleute. Noch besteht jedoch Hoffnung, dass Neise und Jungk bis zur Abreise nach Peking die erforderlichen negativen PCR-Test vorweisen können. Um nach China einreisen zu können, müssen vier negative PCR-Tests vorgelegt werden. Zwei dürfen zum Zeitpunkt des Abflugs nach Peking nicht älter als 96 beziehungsweise 72 Stunden sein.

Das deutsche Skeleton und Bob-Team geht bis zur Abreise nach Peking am 29. Januar in ein Trainingslager nach Kienbaum, auch um sich aus Quarantäne-Gründen keinerlei Gefahr mehr auszusetzen.

© dpa-infocom, dpa:220123-99-822174/3

Homepage Weltverband

Homepage BSD