Die Karten bleiben unberührt: Viele Skatturniere wurden abgesagt.Foto: adobestock

Die Karten bleiben unberührt: Viele Skatturniere wurden abgesagt. Foto: adobestock

Nienburg 25.03.2020 Von Die Harke

Corona sticht die Skatspieler

Einschneidende Maßnahmen für den Skatsport durch die Viruspandemie

Die Skatjugend Karo-As Nienburg hatte am 7. März ihren vorerst letzten Übungsnachmittag, die Erwachsenen spielten zuletzt am 13. März. Alle für das laufende Jahr geplanten Veranstaltungen des DSkV stehen nun auf dem Prüfstand. Es hagelt Absagen von allen Seiten, etliche Turniere sind dem Rotstift bereits zum Opfer gefallen.

Nachdem sich Mitte Februar im Hotel zur Post in Steimbke Skatspielerinnen aus Hassel, Nienburg und Langendamm für die Landes-Einzelmeisterschaften in Königslutter Anfang April qualifiziert hatten, wurde diese Zwischenrunde auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Deutsche Damen- und Mixed-Pokal wird ersatzlos gestrichen.

Auch die Tandem-Meisterschaft der Verbandsgruppe Hannover muss erst einmal ausfallen. Damit verbunden sind zahlreiche Stornierungen von gebuchten Unterkünften, die teils mit erheblichem Zeit- und Geldverlust einhergehen – für die Skatspieler, aber vor allem für die Hotels und Pensionen.

Für die Spieler der Langendammer Buben und von Karo-As Nienburg, die sich in die nächsten Runden des Verbandsgruppenpokals spielen konnten, steht die Terminierung der Zwischenrunde ebenfalls erst einmal auf wackeligen Füßen. Das Präsidium des Deutschen Skatverbands (DSkV) hat in seiner jüngsten Sitzung entscheidende Maßnahmen bekannt gegeben. Neben dem Ausfall des kompletten Liga-Spielbetriebs dieser Saison, der eigentlich Ende April mit Beteiligung fast aller Vereine der Verbandsgruppe Hannover starten sollte, wird auch die Deutsche Schüler- und Jugendmeisterschaft (DSJM) an Pfingsten in Magdeburg nicht stattfinden.

Im Juli wären eigentlich die Blindenmeisterschaft und die Skat-Champions-League auf dem Terminplan gewesen – ebenfalls Absage wegen der unsicheren Lage. Die Deutschen Einzelmeisterschaften, eigentlich im Juni in Würzburg geplant, sollen nun voraussichtlich im August in Bremen stattfinden, dafür wird der Deutschlandpokal Ende August von Bremen nach Würzburg verlegt. Auch das Vorständeturnier wird bis in den November hinein verschoben. Die Aufstiegsrunde zur Damenbundesliga wird in diesem Jahr ersatzlos gestrichen, um im Herbst Termine freizubekommen, die für die Qualifikationsspiele zu den Einzel- und Mannschaftsmeisterschaften auf Landesebene genutzt werden sollen.

Zum Artikel

Erstellt:
25. März 2020, 11:57 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 58sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.