Countdown für die Frühschwimmer

Countdown für die Frühschwimmer

Holtorf (eha). „22 Grad. Herrlich.“ So der Kommentar von Erwin Adolf. Zusammen mit einem weiteren Badegast zog er am Mittwochnachmittag wie gewohnt seine Bahnen im Holtorfer Freibad. Und Waltraut Heidorn, unermüdlicher Motor des Fördervereins zur Erhaltung des Freibades am Dobben, ist überzeugt, dass er auch heute noch einmal kommen wird.

Zusammen mit den anderen hartgesottenen Frühschwimmern, die seit dem 1. Mai nahezu täglich im Holtorfer Freibad anzutreffen waren. Allerdings hat der Countdown begonnen. Das Freibad ist heute zum letzten Mal geöffnet. Nicht jedoch die Minigolf-Bahn. Auf der 18-Loch-Anlage kann noch bis Ende Oktober jeweils mittwochs, sonnabends und sonntags von 14 bis 18 Uhr gespielt werden.

Dafür, dass die Anlage auch nach einem Regenguss genutzt werden kann, sorgt Stephan Grzegorzewski. Der Fachangestellte für Bäder arbeitet seit drei Monaten für den Förderverein und wird sich nach dem Ende der Minigolf-Saison dann auch um die Eisbahn kümmern.

Eröffnet werden soll diese voraussichtlich am 25. November, spätestens jedoch am 2. Dezember. Die Minigolf-Anlage soll am 3. November abgebaut werden. Gleichzeitig ist Laub harken angesagt. Dass die wackeren Ehrenamtlichen um Waltraut Heidorn dafür noch ganz, ganz viele Helfer benötigen können, versteht sich von selbst.

Im Förderverein blickt man auf eine äußerst durchwachsene Freibad-Saison zurück. Das Bad war, wie versprochen, seit dem 1. Mai tagaus, tagein geöffnet. Einen Kassensturz hat der Vorstand noch nicht gemacht, eine Stromnachzahlung von 7000 Euro war aber bereits fällig geworden.

„Kopf gestanden haben wir, als ganz Deutschland unter dem Sahara-Sommer stöhnte“, so Waltraut Heidorn. Die richtig schönen Tage ließen sich dagegen an zwei Händen abzählen. Dafür hat sich die Minigolf-Anlage zu einem wichtigen Standbein entwickelt. „Sie wurde wunderbar angenommen“, so die Vorsitzende. Neben Schulklassen- oder Ferienspaß-Gruppen hatten auch zahllose Familien den Weg nach Holtorf gefunden. Hochbetrieb herrschte, als der Knax-Club zum Minigolfspielen eingeladen hatte. Und als rund 250 Schülerinnen und Schüler der Rahn-Schule vor gut einer Woche im Rahmen eines humanitären Projektes Minigolf und Beachvolleyball spielten (siehe nebenstehender Bericht).

Der Eisbahn-Saison 2012/2013 sieht Waltraut Heidorn voller Zuversicht entgegen. Sie ist fest überzeugt, dass auch in diesem Winter wieder Tausende von kleinen und großen Schlittschuhläufern in Holtorf ihre Runden drehen oder zum Eisstockschießen kommen werden.