DGB-Bundesvorsitzender Reiner Hoffmann bezeichnet die Krisengewinne der Ölkonzerne als «unanständig». Foto: Michael Matthey/dpa

DGB-Bundesvorsitzender Reiner Hoffmann bezeichnet die Krisengewinne der Ölkonzerne als «unanständig». Foto: Michael Matthey/dpa

Augsburg 23.04.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

DGB-Chef fordert stärkere Gewinnbesteuerung von Ölkonzernen

Ölkonzerne sollten sich nicht an der Krise bereichern können, so Deutschlands oberster Gewerkschafter Reiner Hoffmann. Er fordert eine höhere Gewinnbesteuerung für die Ölmultis - und warnt vor den Folgen der steigenden Inflation.

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat Mineralölkonzernen angesichts hoher Benzinpreise Bereicherung in der Krise vorgeworfen und eine stärkere Gewinnbesteuerung gefordert. „Hier fahren Konzerne in enormer Höhe Krisengewinne ein. Das ist unanständig“, sagte Deutschlands oberster Gewerkschafter der „Augsburger Allgemeinen“. „Die Staaten müssen solche Gewinne abschöpfen, so dass sich insbesondere Ölmultis an der Krise nicht weiter bereichern können.“ Hier müsse Deutschland an die Gewinnsteuern ran: „Die Extra-Krisenprofite der Unternehmen müssen extra besteuert werden, um einer solchen Abzocke zu begegnen.“ Hoffmann warnte vor den sozialen Folgen einer weiter steigenden Inflation: „Es besteht auch in Deutschland die Gefahr, dass die explodierenden Preise Menschen, die nicht mehr finanziell über die Runden kommen, auf die Straße treiben. Das gilt zumal dann, wenn in den Tarifrunden die Inflation nicht in Gänze ausgeglichen wird.“

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2022, 04:23 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 24sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.