Diskutierten auf dem Podium (von links): Heiner Werner (FDP), Darijusch Wirth, Torben Franz (Die Linke), Heidrun Kuhlmann (SPD), Peter Schmithüsen (Die Grünen) und Werner Behrens (DGB-Nienburg). Foto: DGB Niedersachsen-Mitte

Diskutierten auf dem Podium (von links): Heiner Werner (FDP), Darijusch Wirth, Torben Franz (Die Linke), Heidrun Kuhlmann (SPD), Peter Schmithüsen (Die Grünen) und Werner Behrens (DGB-Nienburg). Foto: DGB Niedersachsen-Mitte

Landkreis 12.07.2021 Von Die Harke

DGB will sich in Debatten einmischen

Podiumsdiskussion mit Kommunalpolitik zum Thema Kommunalwahl

Anlässlich der am 12. September stattfindenden Kommunalwahlen hatte der DGB-Kreisverband Nienburg in einer Veranstaltung unter dem Motto „Reden wir über … die Kommunalwahl!“ gemeinsam mit Kandidatinnen und Kandidaten von Parteien diskutiert und sich mit seinen Positionen für eine an den Beschäftigten orientierte Kommunalpolitik starkgemacht.

„Mit unserer Veranstaltung ist uns im Vorfeld der Wahl ein konstruktiver Austausch mit den Kandidaten gelungen, und mir persönlich war es besonders wichtig, eine Diskussion über unsere Ansprüche an eine arbeitnehmerorientierte Kommunalpolitik zu führen. Nicht zuletzt, weil die Corona-Pandemie auf zahlreichen Gebieten Versäumnisse offengelegt hat, die nach konsequenten Lösungsstrategien verlangen“, so der Kreisvorsitzende Nienburg, Werner Behrens, in einer Pressemitteilung.

Im Rahmen der Podiumsdiskussion, die von Darijusch Wirth moderiert wurde, stellten sich Heidrun Kuhlmann (SPD), Torben Franz (Die Linke), Peter Schmithüsen (Bündnis 90/Die Grünen) und Heiner Werner (FDP) Fragen zu verschiedenen Themenschwerpunkten wie Guter Arbeit, Tarifbindung, Vergabe kommunaler Aufträge, bezahlbarer Wohnraum, Mitbestimmung, öffentliche Daseinsvorsorge und einer nachhaltigen Wirtschaft.

„Das war eine spannende und lebendige Diskussion, und die Fragen aus dem Publikum haben sehr deutlich gemacht, dass der Kommunalpolitik eine entscheidende Bedeutung zukommt, denn die Menschen in Nienburg haben den Anspruch, dass unsere Kommune ein lebenswerter und sozial gerechter Ort zum Wohnen, Leben und Arbeiten ist und bleibt“, sagt Werner Behrens.

„Wir haben die Möglichkeit, mit guter Politik die Kommunen der Zukunft zu gestalten, und darum ist es uns so wichtig, dass wir uns mit unseren Kolleginnen und Kollegen vor Ort in die kommunalpolitischen Debatten einmischen. Kommunalpolitische Entscheidungen sind für die Menschen in Nienburg hautnah erlebbar und wir sollten jede Gelegenheit nutzen, um mitzubestimmen und jetzt die Weichen für die Zukunft richtig zu stellen und eine starke und handlungsfähige Kommune zu sichern“, so Anne Mieke Bremer, stellvertretende Kreisvorsitzende Nienburg.

Werner Behrens ergänzt: „Für mich persönlich war die Veranstaltung ein Erfolg und das nicht zuletzt aufgrund der Zusage der Kandidaten, dass wir uns nach der Wahl erneut zusammensetzen und gemeinsam über konstruktive Lösungsansätze diskutieren, wie in Nienburg eine Rekommunalisierung gelingen kann. Es gibt Bereiche der Daseinsvorsorge, die gehören einfach nicht in die Hände von privaten Investoren, die nur darauf aus sind, ihre Gewinne zu maximieren“.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2021, 21:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.