Der Deutsche Schwimmverband steht nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen unter Druck. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Der Deutsche Schwimmverband steht nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen unter Druck. Foto: Peter Endig/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Berlin 22.08.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

DSV entschuldigt sich und fordert unabhängige Anlaufstelle

Der Deutsche Schwimmverband steht unter enormem Druck, nachdem der einstige Weltklasse-Wasserspringer Jan Hempel Missbrauchsvorwürfe öffentlich gemacht hat. Nun entschuldigt sich der Verband.

Der Deutsche Schwimmverband (DSV) hat sich nach den jüngsten Missbrauchsvorwürfen in einer Stellungnahme bei den Opfern entschuldigt. „Wir möchten uns an dieser Stelle aufrichtig bei allen Menschen entschuldigen, die jemals Gewalt, gleich, ob körperlicher, seelischer oder sexueller Art, im deutschen Schwimmsport erleben mussten“, heißt es in einem DSV-Statement: „Wir können Taten aus der Vergangenheit leider nicht mehr ungeschehen machen, aber als die aktuell Verantwortlichen tun wir alles in unserer Macht Stehende, um solche unfassbaren Taten jetzt und in Zukunft zu verhindern.“ Als eine konkrete Maßnahme fordert der DSV-Vorstand Stellungnahmen aller Verbandsverantwortlichen seit 1997 ein, „um herauszufinden, ob Kenntnis über die Vorwürfe Jan Hempels bestand“. In der ARD-Dokumentation „Missbraucht - Sexualisierte Gewalt im deutschen Schwimmsport“ berichtet der ehemalige Weltklasse-Wasserspringer Hempel über Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs gegen seinen inzwischen gestorbenen Ex-Trainer Werner Langer. DSV will Hinweisen „entschlossen nachgehen“Der Verband stellte zudem heraus, dass die Gewaltprävention heute einen „wesentlich höheren Stellenwert“ im DSV einnehme als in vorherigen Jahrzehnten. So habe die Präventionsbeauftragte Franka Weber seit Bekanntwerden der neuesten Vorwürfe alle im ARD-Beitrag namentlich auftretenden Personen kontaktiert, ein Hilfsangebot unterbreitet und um weitere Informationen gebeten. Auch den Hinweisen zu diversen Fällen, die in den vergangenen drei Tagen eingegangen seien, werde man „entschlossen nachgehen“, versicherte der Verband, „denn Schweigen schützt immer die Falschen“. Der aktuelle DSV-Vorstand versicherte, „dass jegliche Meldungen im Bereich der sexualisierten Gewalt seit dessen Amtsbeginn aufgenommen“ und „mit großem Engagement durch Frau Weber“ entsprechend des seit 2019 bestehenden Präventionskonzeptes bearbeitet wurden. Der DSV betonte aber auch, dass die Prävention im Sport „im Ehrenamt schwer zu bewältigen sei“. Der Verband schloss sich daher der Forderung nach einer unabhängigen Anlaufstelle „inklusive der notwendigen finanziellen Ausstattung durch die öffentliche Hand“ an.

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2022, 18:27 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.