«Der DSV hat eine Verantwortung gegenüber unseren Athletinnen und Athleten», so DSV-Vorstandsmitglied Stefan Schwarzbach. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

«Der DSV hat eine Verantwortung gegenüber unseren Athletinnen und Athleten», so DSV-Vorstandsmitglied Stefan Schwarzbach. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin 24.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

DSV tritt vorerst nicht in Russland und Ukraine an

Athletinnen und Athleten des Deutschen Skiverbandes werden bis auf Weiteres nicht mehr an internationalen Wettbewerben in Russland und der Ukraine teilzunehmen. Das teilte der DSV nach dem russischen Angriff auf die Ukraine mit. Die Entscheidung sei gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund getroffen worden, hieß es. Die deutsche Skicross-Nationalmannschaft, die bereits zu einem Weltcup nach Russland angereist ist, „werden wir so schnell wie möglich nach Deutschland zurück holen“, sagte DSV-Vorstandsmitglied Stefan Schwarzbach. Der DSV sei sich „der Verantwortung gegenüber unseren Athletinnen und Athleten sowie unseren Trainern und Betreuern vollkommen bewusst“, betonte Schwarzbach: „Deshalb prüfen wir in jedem Einzelfall, ob eine Beschickung von internationalen Wettbewerben aktuell sinnvoll und für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefahrlos möglich ist.“ Hierzu gebe es auch einen engen Austausch mit internationalen Weltverbänden und dem DOSB. „Darüber hinaus halten wir direkten Kontakt mit dem Auswärtigen Amt“, sagte Schwarzbach: „Unsere oberste Prämisse ist: der DSV geht keinerlei Risiko ein und verzichtet im Zweifel immer auf eine Teilnahme bei internationalen Veranstaltungen.“

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2022, 13:34 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.