Damit Silvester nicht zum Horror wird

Damit Silvester nicht zum Horror wird

Der Tierschutzverein Nienburg-Drakenburger Heide gibt Tipps, wie Haustiere auf die Silvester-Knallerei vorbereitet werden können. Tierheim Drakenburg

Für viele Menschen ist das Silvesterfeuerwerk zum Jahreswechsel ein unverzichtbarer Spaß, für Tiere ist die Knallerei dagegen blanker Horror. Viele Tiere, wie Hunde und Katzen, haben ein wesentlich feineres Gehör als Menschen. Das laute Knallen in der Silvesternacht können sie nicht einordnen, der Lärm versetzt sie über Stunden in Panik. Manche Tiere entwickeln sogar eine Angstneurose. Sie sind vom Silvesterlärm so verstört, dass sie weglaufen und auch Tage oder Wochen später panisch auf laute Geräusche reagieren. Der Tierschutzverein Nienburg-Drakenburger Heide rät deshalb zur Rücksicht und gibt Tipps, wie Silvester für Tiere und Tierfreunde angenehmer wird:

Wer die Tiere im Tierheim Drakenburg unterstützen möchte, ist vielmals eingeladen, Sachspenden wie Katzenaufzuchtmilch, Katzenmilch, Nassfutter für Katzenkinder, Katzen und Hunde, Leckerlis, Spielzeug, Katzenstreu, Waschmittel, Allzweckreiniger und stabile Putzeimer während der Öffnungszeiten vorbeizubringen.

Futterspendenboxen gibt es im E-Center, bei Famila, und bei Real in Nienburg, im Combi in Rohrsen sowie im NP-Markt und bei Rewe in Marklohe.

Überaus willkommen sind aber auch Menschen, die Zeit und Lust haben, mit den Tieren Gassi zu gehen oder sich im Tierheim handwerklich zu betätigen.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.tierheim-drakenburg.de