Blick in den Lesesaal des Archivs. Stadt- und Kreisarchiv Nienburg

Blick in den Lesesaal des Archivs. Stadt- und Kreisarchiv Nienburg

Nienburg 07.06.2017 Von Die Harke

Das Archiv ist das Gedächtnis der Bürger

Morgen findet der Internationale Tag der Archive statt / Stadt- und Kreisarchiv Nienburg weist auf seine Bedeutung hin

Jährlich am 9. Juni findet der Internationale Tag der Archive statt. Ausgerufen wurde er 2008 vor dem Hintergrund des 60-jährigen Bestehens des Internationalen Archivrates, der 1948 in Paris bei der UNESCO gegründet wurde. Das [DATENBANK=786]Stadt- und Kreisarchiv Nienburg[/DATENBANK] möchte diesen Tag zum Anlass nehmen, seine Tätigkeit und seinen Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger in den Fokus der Öffentlichkeit zu bringen. Dazu heißt es: „Es ist ein verbrieftes ,Bürgerrecht‘, Einsicht in die Quellen des Archivs zu nehmen. Daran geknüpft ist es, Transparenz von Verwaltungshandeln und Entscheidungen rückblickend zu schaffen. Ohne die archivische Überlieferung wäre es nicht möglich, Erkenntnisse über die Geschichte der Region und ihrer Menschen zu gewinnen.“

Das Archiv sichere die analogen, aber auch die digitalen archivwürdigen Unterlagen, verwahre sie als authentische Quellen im Original und schütze sie vor Verfälschung oder unerlaubter Veränderung:

„Neben den Verwaltungen, Ämtern und Behörden sind es vor allem Bürgerinnen und Bürger, die das Archiv als ihr ,Gedächtnis‘ nutzen. Häufig sind private rechtliche Belange zu klären, beispielsweise Nachlass- und Erbangelegenheiten, Staatsangehörigkeiten, Renten- oder Erziehungszeiten. Andere möchten ihre Familiengeschichte erforschen, Fakten zur Stadtgeschichte recherchieren oder historische Ausgaben der lokalen Zeitungen einsehen. Um ihre Wurzeln zu erkunden, reisen so manche Gäste extra aus den USA an. Ortschroniken werden mit Hilfe der Archivbestände geschrieben. Vereine deponieren ihre historischen Unterlagen zur sicheren Aufbewahrung im Archiv. Studierende, aber auch Schülerinnen und Schüler schreiben Dissertationen, Seminarfacharbeiten oder Referate zu regionalgeschichtlichen Themen. Es entstanden grundlegende Werke zur Stadtgeschichte, und einige der Facharbeiten konnten einen Geschichtspreis erringen.“

Wer sich mit einem Anliegen oder einer Anfrage an das Archiv wendet, wird selbstverständlich beraten und über die relevanten Unterlagen informiert. Im Lesesaal des Stadt- und Kreisarchivs liegen „Findbücher“ für die selbstständige Recherche aus.

Ein besonderer Service wird über die Onlinerecherche geboten. Die Bestandsstruktur, aber auch die einzelnen Titel der Akten, soweit bereits verzeichnet und zugänglich, können kostenfrei online bequem von zu Hause aus nachgeschlagen und per E-Mail für die Einsichtnahme im Lesesaal bestellt werden. „Fast alle unserer Nutzerinnen und Nutzer werden fündig und kommen in ihrer Sache weiter. Wenn sie dann zufrieden das Archiv wieder verlassen, schöpfen wir daraus einen großen Teil unserer Motivation“, teilt das Archiv abschließend mit.

Das Stadt- und Kreisarchiv Nienburg befindet sich an der Verdener Straße 24. Der Lesesaal ist dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 16 Uhr geöffnet, Voranmeldung bitte unter Telefon (05021) 87233 und -230 oder per E-Mail an stadtarchiv@nienburg.de.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juni 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 18sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.