Das Aus ist wohl absehbar

Das Aus ist wohl absehbar

Annika Büsching DH

Das kam gleich doppelt unerwartet: Der Rat des Flecken Steyerberg hat die vorübergehende Beschulung der 35 Deblinghäuser Grundschulkinder an der Waldschule abgelehnt – und zugleich die Tür für eine Schließung der Grundschule Deblinghausen weit aufgestoßen (Seite 25). Diese erfolgt zum Schuljahr 2019/2020, wenn sich bis zum Sommer weder Schulleitung noch Stammlehrkräfte finden. Bei einer Enthaltung – und die kam nicht aus dem Ortsteil! – fiel diese Entscheidung einstimmig aus. Was ein Widerspruch zu sein scheint, ist nichts anderes als ein Kompromiss um des lieben Friedens Willen. Die Eltern der Deblinghäuser Grundschüler haben in den vergangenen Wochen lauter getrommelt, drohten zuletzt sogar damit, ihre Kinder lieber zur Grundschule Kirchdorf statt nach Steyerberg zu schicken. Ausbaden muss die fünfmonatige Hängepartie, die der Ratsbeschluss auch bedeutet, das mit Lehrkräften und Stunden jonglierende Kollegium der Waldschule.

Dass ihre Grundschule langfristig nicht zu retten sein wird, haben die Deblinghäuser offenbar akzeptiert. Am Ende gaben die Eltern selbst grünes Licht für eine Schließung zum Sommer, wenn sich tatsächlich kein Personal findet und wenn der Rat den Ruf nach einem sanften Übergang erhört. Das Hoffen auf ein Wunder bleibt.

Die Landesschulbehörde reißt sich indes kein Bein aus, um neue Lehrkräfte zu finden. Die vier Bewerber für die freien Stellen erfüllten die Voraussetzungen nicht, heißt es. Das Kultusministerium will kleine Schulen stärken, kann den Lehrermangel aber auch nicht mit einem Fingerschnipsen lösen.

Vieles spricht dafür, dass die Situation in Deblinghausen am Ende des Schuljahres keine andere sein wird. Das Aus ist wohl absehbar.