Edda Hagebölling DH

Edda Hagebölling DH

Guten Tag 12.05.2019 Von Edda Hagebölling

Das Große muss ins Kleine

Das Große muss ins Kleine. Irgendwie. Gefühlte fünf Minuten hat es gedauert, bis der Stimmzettel für die Europawahl wieder so gefaltet war, dass er in den Briefumschlag passte, in den er passen musste. Alles andere war schnell erledigt. Ein Kreuzchen auf besagtem bestimmt einen Meter langen weißen Europawahlstimmzettel mit den insgesamt 41 zur Wahl stehenden Parteien, ein Kreuzchen auf dem Stimmzettel für die Landratswahl und eines auf dem Stimmzettel, mit dem ich entscheiden konnte, ob ich eine neue Samtgemeinde- bürgermeisterin haben möchte. Dass am Ende zwei kleine Briefumschläge in einen dritten, etwas größeren gefriemelt werden mussten und der dann aber praktischerweise gleich wieder im Bürgerbüro abgegeben werden konnte, bildete den Abschluss meiner – ersten – Briefwahlerfahrung.

Im Grunde ‘ne praktische Sache. Ich mache mich mit meinen beiden Wahlbenachrichtigungskarten auf den Weg ins Rathaus und zehn Minuten später ist alles erledigt. Allerdings: Wenn alle diesem Beispiel folgen würden, wäre es für die Wahlhelfer am Wahlsonntag selbst ziemlich langweilig. Andererseits: Ich bin ja nicht immer genau dann im Urlaub, wenn in der Heimat wichtige Wahlen anstehen. Obwohl: Besonders für ältere Menschen, die noch dazu möglicherweise noch nicht so ganz genau wissen, wie das funktioniert mit den zwei oder drei Stimmzetteln und vielleicht sogar ein bisschen aufgeregt sind, wenn sie in der Wahlkabine stehen, würde ich fast raten, sich die Stimmzettel nach Hause zu holen und dort in Ruhe auszufüllen.

Drei Stimmzettel bekommen die Bürgerinnen und Bürger in der Stadt Rehburg-Loccum und in der Samtgemeinde Heemsen. Dort wurde die Europawahl nicht nur mit der Wahl des Landrats, sondern auch mit der des Bürgermeisters beziehungsweise der Bürgermeisterin gekoppelt.

Was das denn für eine Wahl sein soll, bei der es keinen Gegenkandidaten gibt? Erstens: Die Kandidierenden selbst können ja wohl nichts dafür, dass sich kein Gegenkandidat gemeldet hat, und zweitens: Möglicherweise hält man die vorhandenen Bewerber ja auch für so geeignet, dass es gar keinen Gegenkandidaten braucht.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2019, 00:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.