Das Lebensmodell respektieren

Das Lebensmodell respektieren

Jörn Graue DH

Die Lebensweise ist höchst ungewöhnlich: Marcel Naumann aus Steyerberg hat sich vor einiger Zeit dafür entschieden, komplett auf Geld zu verzichten. Außerdem stellt der 30-Jährige die aus einem wechselseitigen Geben und Nehmen bestehende, weit verbreitete Tauschlogik infrage. Die Wahl eines solchen Lebensmodells ist zunächst einmal eine zutiefst persönliche Wahl, die nicht jeder gutheißen muss, in einer demokratisch-pluralistischen Gesellschaft wie der deutschen allerdings respektieren sollte. Naumann versucht nach eigenen Worten indes, niemandem seinen persönlichen Entwurf aufzuzwingen, sondern „Denkanstöße“ zu geben.

Ohne Zweifel haben Kapitalismus und auch das deutsche Modell der sozialen Marktwirtschaft ihre Schwächen, obgleich sich Naumann nicht als Gegner des Kapitalismus sieht. Sein Wunsch nach mehr Menschlichkeit im Miteinander passt allerdings in eine Zeit, in der ökonomisch das gefühlte Streben nach immer größeren Profiten häufig dominiert. Vor diesem Hintergrund ist es durchaus sinnvoll, über den Einfluss des Wirtschaftssystems auf den persönlichen Lebensbereich nachzudenken.