15.12.2013

Das Umfeld muss stimmen

Samtgemeinde Grafschaft Hoya stellt ihre Kinder-Tagespflegepersonen vor

Von Horst Achtermann

Wechold. Die Broschüre „Kinder-Tagespflegepersonen in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya“ wurde in diesem Jahr in der dritten Auflage neu herausgegeben und jetzt durch Ursula Priggen-de Riese, Leiterin des „Familien-Servicebüros“ der Samtgemeinde Grafschaft Hoya mit Sitz im Rathaus Eystrup vorgestellt. Als Treffpunkt hatte die Diplom-Sozialpädagogin die Wohnung der Tagesmutter Tanja Zöllmer in Wechold ausgesucht. Inder kleinen, handlichen Broschüre sind Namen, Anschriften, Betreuungszeiten, Anzahl der Plätze und Besonderheiten der jeweiligen Angebote aufgeführt. In der Broschüre stellen sich neun Tagespflegepersonen aus der Samtgemeinde Grafschaft Hoya vor.

„Kleine überschaubare Gruppen werden von uns betreut und behütet“, sagt Annette Meyer-Dornbusch. Sie betreut mit pädagogischer Ausbildung seit 18 Jahren Kinder im Alter von 1,5 bis drei Jahren.

„Alle Tagesmütter haben einen Kurs zur Qualifizierung als Tagespflegepersonen erfolgreich absolviert und sind somit im Besitz einer gültigen Pflegeerlaubnis“, bestätigt Ursula Priggen-de Riese. 160 Ausbildungsstunden in Blöcken in Kooperation mit der Volkshochschule ergeben eine Pflegeerlaubnis für fünf Jahre. Die Tagesmütter sind immer auf dem neuesten Stand, zwölf Stunden Weiterbildung im Jahr geben das Rüstzeug.

Über die Qualifizierung hinaus sind die persönliche Eignung, ein kindgerechtes Umfeld, ein erweitertes polizeiliche Führungszeugnis, eine Gesundheitsbescheinigung vom Hausarzt und die Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs am Kind sind weitere Voraussetzungen für die Erteilung der Pflegeerlaubnis.

Das Umfeld muss stimmen. Die Räumlichkeiten mit Spielzimmer und Ruheplatz sowie Spielplätze vor der Tür sind Bedingungen, die vom Landkreis im Vorfeld einer Genehmigung, geprüft werden.

Die Tagespflegepersonen aus der Region pflegen in einem Netzwerk untereinander Gedankenaustausch in regelmäßigen Treffen. Die Kindertagespflege ist neben Kindergärten und Krippen ein wesentlicher Bestandteil des Kinderbetreuungsangebotes in der Samtgemeinde.“ In einer familiennahen und alltagsorientierten Betreuung können nach Absprache, die Tagesmütter flexibel auf besondere Wünsche eingehen“, unterstreicht die Leiterin des Familien Servicebüros.

„Wir können auf die kleinen Kinder individueller eingehen“, bestätigt Tanja Zöllmer. Wenn ein Kind müde ist, legen wir es hin. Höchstens fünf Kinder werden in der Häuslichkeit der Tagespflegeperson betreut und zwar immer von derselben Bezugsperson.

Insbesondere in den ersten drei Lebensjahren ist die Kindertagespflege eine Alternative zur Betreuung in einer Krippe. Ältere Kinder bis 13 Jahre, die eine Kindertagesstätte oder Schule besuchen, können ergänzend in der Tagespflege betreut werden, wenn die Öffnungszeiten dort nicht die Arbeitszeiten der Eltern abdecken. So kann ein Kind nach Absprache früh in die Tagespflege gebracht, das Kind von der Tagespflegeperson in die Kindertagesstätte gebracht werden, dort wieder abgeholt und solange betreut werden, bis die Eltern ihre Erwerbsarbeit beendet haben. Die Betreuungszeiten bei Tanja Zöllmer in Wechold sind zum Beispiel von 6:30 bis 20 Uhr von Montag bis Freitag.

Die Broschüren liegen in den Rathäusern Hoya und Eystrup aus. Ursula Priggen-de Riese vom Familienservicebüro der Samtgemeinde Grafschaft Hoya ist unter der Telefonnummer 0 42 54/93 10 53 und im Internet unter der Emailadresse fsb@hoya-weser.de zu erreichen sowie auch nach vorheriger Absprache.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 29sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.