Das halbe Kommando ist weiblich

Das halbe Kommando ist weiblich

Viel Bewegung bei der Feuerwehr Hibben: In der jüngsten Versammlung standen eine Reihe von Wahlen, Ehrungen und Beförderungen auf dem Programm. Foto: Klepper

Personelle Wechsel im Kommando der Feuerwehr Hibben: In der jüngsten Jahreshauptversammlung wählten die Wehrmitglieder Yannick Oolders zum stellvertretenden Ortsbrandmeister, Sören Humke zum Gerätewart und Anna Willuweit und Jessica Schomburg in Personalunion zu Sicherheitsbeauftragten.

Zuvor hatten der bisherige Ortsbrandmeister-Stellvertreter Gerd Witte nach 18 Jahren, Sicherheitsbeauftragter Wilhelm Hamann nach 27 Jahren und Norbert Pietsch nach insgesamt 18 Jahren zunächst als Zeugwart und anschließend als Gerätewart allesamt ihre Posten zur Verfügung gestellt.

Die Hibbener rückten im vergangenen Jahr zu drei Einsätzen aus. Hinzu kamen eine Übung mit benachbarten Feuerwehren und ein Brandsicherheitswachdienst beim Live-Rollenspiel in Brokeloh. Darüber hinaus war die Feuerwehr auch im Dorfleben aktiv. Neben der Ausrichtung des Osterfeuers boten die Freiwilligen einen Adventskaffee für alle Einwohner an. Die bislang monatlichen Altpapiersammlungen wurden zum Jahresende eingestellt, da immer mehr Haushalte die Altpapiertonne genutzt haben und die Sammlungen aus Sicht der Brandschützer nicht mehr lohnenswert waren.

Stolzenaus Bürgermeister Heinrich Kruse verwies auf die Initiativen der Feuerwehr zu einem lebendigen Dorfleben „Feuerwehren werden mittlerweile auch für Aufgaben gerufen, die in der Vergangenheit durch mehr Eigeninitiative der Betroffenen erledigt worden sind. Für all dieses ehrenamtliche Engagement kann man eigentlich gar nicht genug Danke sagen“, zollte Stolzenaus Bürgermeister Heinrich Kruse den Freiwilligen Respekt für ihren Einsatz