Die Agentur für Arbeit informiert, wie in der Corona-Krise zu beachten ist. Foto: Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit informiert, wie in der Corona-Krise zu beachten ist. Foto: Agentur für Arbeit

Landkreis 21.03.2020 Von Die Harke

Das ist für Arbeitslose jetzt wichtig

Agentur für Arbeit stellt sich auf die Corona-Pandemie ein

Die Agenturen für Arbeit hat ihre Abläufe angepasst, um Arbeitslose wie auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesundheitlich zu schützen. Der persönliche Kontakt wurde deshalb stark reduziert, ist aber in Notfällen möglich.

„Vor allem erweiterte Telefonie-Angebote und erleichterte Onlinezugänge sollen jetzt weiterhelfen“, erklärte Bärbel-Höltzen-Schoh, Chefin der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit. „Wir sind weiter für unsere Kundinnen und Kunden da. Aufgrund des erhöhten Andrangs kommt es zeitweise zu Einschränkungen, hier bitten wir um etwas Geduld.“

Zur Entlastung der allgemeinen Service-Hotline wurden zusätzliche regionale Rufnummern eingerichtet. Die regionale Rufnummer für alle Geschäftsstellen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden lautet: 0 42 31 / 80 97 00. Diese Nummer gilt somit für die Geschäftsstellen Diepholz, Hoya, Nienburg, Stolzenau, Sulingen, Syke und Verden.

Das ist für Arbeitslose jetzt wichtig:

  • Geldleistungen: Die laufenden Zahlungen werden weitergeführt. Dies gilt auch für die Auszahlung von Kindergeld und Kinderzuschlag.
  • Termine: Alle persönlichen Termine entfallen. Kundinnen und Kunden müssen NICHT anrufen. Sie haben keine Nachteile zu befürchten.
  • Gesetzte Fristen werden vorerst ausgesetzt.
  • Arbeitslos melden: Es reicht momentan, sich telefonisch arbeitslos zu melden. Die gesetzlich vorgeschriebene persönliche Meldung wird später nachgeholt. Service Center 0800 4 5555 00 (kostenlos), Zusätzlich: 04231 809 700 regionale Rufnummern

Anträge stellen:

  • Bei der Agentur für Arbeit können viele Anträge, z.B. auf Arbeitslosengeld, online in den eServices gestellt werden.
  • Anträge für das Jobcenter stehen unter jobcenter-digital bereit, dazu gehören Anträge auf Arbeitslosengeld II und Weiterbewilligungen. Auch Veränderungen können dort mitgeteilt werden.
  • Achtung: Für die Online-Registrierungen muss man sich derzeit nicht persönlich verifizieren, dies wird nachgeholt. Nach der Registrierung kommt per Post eine PIN, mit der man seine Identität bestätigt.
  • Papier-Unterlagen: Wer schriftliche Unterlagen einreichen möchten, versieht sie bitte mit Namen und Kundennummer und sendet sie per Post oder wirft sie in den Hausbriefkasten.

Zum Artikel

Erstellt:
21. März 2020, 12:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.