Tatjana Maria feiert im Viertelfinale ihren Sieg über Landsfrau Jule Niemeier. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

Tatjana Maria feiert im Viertelfinale ihren Sieg über Landsfrau Jule Niemeier. Foto: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

London 07.07.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

„Das ist verrückt“: Maria will ins Finale von Wimbledon

Erst fünf deutsche Tennisspielerinnen standen im Finale von Wimbledon, drei von ihnen konnten das Turnier auch gewinnen. Nun will Tatjana Maria ihren Lauf mit dem Einzug ins Endspiel fortsetzen.

Nur noch zwei Siege bis zum Sensationstitel: Tatjana Maria steht im Halbfinale von Wimbledon vor dem bislang größten Spiel ihrer Karriere. Die 34-Jährige trifft am Donnerstag (14.30 Uhr MESZ) auf die Weltranglisten-Zweite Ons Jabeur aus Tunesien und könnte als sechste deutsche Tennisspielerin das Endspiel beim Rasen-Klassiker erreichen. Dabei ist die Gegnerin keine gewöhnliche Konkurrentin für die zweifache Mutter. Das Wichtigste zum Spiel im Überblick: AusgangslageVor Turnierstart hatte Maria nie die dritte Runde eines Grand Slams überstanden. „Vor gut einem Jahr habe ich meine zweite Tochter (Cecilia) geboren. Wenn mir damals jemand gesagt hätte, dass ich ein Jahr später in einem Halbfinale von Wimbledon stehe, hätte ich gesagt, das ist verrückt“, erzählte Maria vor der Partie über ihre eigene Geschichte. Die GegnerinDie 27 Jahre alte Jabeur ist nicht nur der erste arabische Tennisprofi in einem Grand-Slam-Halbfinale. Die Tunesierin ist auch eine der besten Freundinnen der Familie Maria auf der Profitour. „Ich liebe Charlotte, sie ist so nett“, sagte Jabeur über die achtjährige Tochter ihrer Gegnerin. „Sie spielt Tennis, es ist wirklich wundervoll, sie zu sehen. Die kleine der beiden lächelt immer, sie hat eine großartige Energie. Ich liebe die Familie einfach als Ganzes.“ Der PlatzErstmals bei diesem Turnier wird Maria auf dem Centre Court aufschlagen. An zwei Duelle im größten Wimbledon-Stadion hat sie keine guten Erinnerungen: 2019 verlor sie zum Auftakt gegen die damalige Titelverteidigerin Angelique Kerber in der ersten Runde, im Jahr zuvor war gegen die Französin Kristina Mladenovic Schluss. „Beim dritten Mal klappt es hoffentlich“, sagte Maria. Bisherige deutsche Wimbledon-FinalistinnenBislang gab es 14 Finals in der Damen-Konkurrenz mit deutscher Beteiligung. 1931 bestritten Cilly Aussem und Hilde Krahwinkel ein deutsches Endspiel, das Aussem gewann. In der Profi-Ära (seit 1968) konnten sich zudem noch siebenmal Steffi Graf und zuletzt Angelique Kerber 2018 den Titel sichern. NameTitelFinalsJahreSteffi Graf791987,88*,89*,91*,92*,93*,95*,96*,99Angelique Kerber122016,2018*Cilly Aussem111931*Hilde Krahwinkel-21931,1936Sabine Lisicki-12013* Titel gewonnen Die Halbfinalistinnen im statistischen Vergleich NameTatjana Maria (Bad Saulgau)Ons Jabeur (Tunesien)Alter3427Größe1,72 Meter1,67 MeterWeltranglisten-Position1032höchste Weltranglisten-Position46 (November 2017)2 (Juni 2022)Grand-Slam-Turnierteilnahmen35.21.Wimbledon-Teilnahmen10.5.bestes Wimbledon-ResultatHalbfinale/2022Halbfinale/2022Siege in direkten Duellen12Karriere-Einnahmen*3,514 Mio. US-Dollar (3,45 Mio. Euro)6,245 Mio. US-Dollar (6,13 Mio. Euro) Die TV-SituationDeutsche Tennis-Fans sehen aus Wimbledon keine Live-Bilder im frei empfangbaren Fernsehen. Die Partie wird wie das komplette Turnier beim Bezahlsender Sky gezeigt, die Live-Übertragung aus London am Donnerstag beginnt um 14.15 Uhr.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Juli 2022, 07:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.