Innerhalb von zweieinhalb Tagen war die Schule leergeräumt. Foto: St.-Laurentius-Schule

Innerhalb von zweieinhalb Tagen war die Schule leergeräumt. Foto: St.-Laurentius-Schule

Liebenau 14.07.2020 Von Die Harke

Das war’s

Die letzte eigenständige Hauptschule des Landkreises schließt für immer

Mit der Schließung der St.-Laurentius-Schule, Hauptschule Liebenau, geht eine Schulära zu Ende: Sie war die letzte eigenständige Hauptschule im Landkreis. Begonnen hatte die Ära 1974, als aus der Mittelpunktschule Marklohe die Hauptschule Marklohe am Schiefen Berg erwuchs.

Nach Auflösung der Orientierungsstufe im Jahre 2004 entwickelte die Hauptschule zunächst Konzepte für eine zusammengefasste Haupt- und Realschule in Marklohe. Trotz großer Unterstützung des Elternrates konnte sich dieser Plan damals nicht durchsetzen.

2005 Umsiedlung nach Liebenau

So siedelte die Hauptschule 2005 als eigenständige Schule nach Liebenau um und wurde zur St.-Laurentius-Schule Hauptschule Liebenau. „Die Samtgemeinde Liebenau hieß die Hauptschule 2005 sehr willkommen. Zwischen ihr und der Schule entwickelte sich eine gute, konstruktive Zusammenarbeit“, teilt die Schule mit.

„Zunächst unter der Leitung von Manfred Spitzer, seit 2013 unter Leitung von Sigrid Heydemann-Füller, genoss die Schule einen so guten Ruf, dass Schüler auch aus entfernteren Orten die Schule besuchten. Sie fühlten sich hier sehr gut begleitet und gefördert. Eine gesicherte Zweizügigkeit bis zum Schluss beweist dies“, heißt es weiter..

Sigrid Heydemann-Füller. Foto: St.-Laurentius-Schule

Sigrid Heydemann-Füller. Foto: St.-Laurentius-Schule

Nun wurde der letzte Jahrgang entlassen. Während der Coronazeit standen die letzten verbliebenen drei Lehrerinnen vor vielfältigen Herausforderungen: Hygieneplan, Prüfungsvorbereitungen und -korrekturen, Zeugnisse, Abschlussfeier und Schulabwicklung. Es mussten Unterrichts- und Archivmaterial sowie der Inhalt von Werkraum und anderen Fachräumen gesichtet und verpackt werden.

Verabschiedung der Schulleiterin im kleinen Rahmen

Beim Ausräumen erfuhr die Schule außergewöhnliche Unterstützung: Herr Härtel vom Landkreis packte tatkräftig mit an. Das Team des Umzugsunternehmens habe sich ausgesprochen professionell gezeigt:Innerhalb von zweieinhalb Tagen war die Schule komplett leer.

Nun fand im kleinen Rahmen die Feierlichkeit zur Verabschiedung der Schulleiterin Sigrid Heydemann-Füller statt. In ihrer Rede nahm sie Bezug auf das Kinderbuch „Für Hund und Katz ist auch noch Platz“ und verglich es mit ihrer Arbeit. Humorvoll, kreativ und entspannt wurde sie von ihrem Hauptschul-Team in den Ruhestand begleitet.

Auch die schulfachliche Dezernentin Susanne Peters lobte die hervorragende Arbeit von Heydemann-Füller. Diese zeigte sich auch darin, dass Peters nur zu erfreulichen Anlässen zu Besuch gewesen sei. Sie erinnerte an die Eröffnung der Schülerbibliothek und den Start des Stratosphärenballons. Zudem äußerte sie sich wertschätzend über das außergewöhnlich positive Schulklima, das sich auch in dem regen Schülerzulauf bis zum Schluss zeigte.

Sigrid Heydemann-Füller schloss schließlich die Türen ab und geht zusammen mit ihrer Kollegin Monika Negwer in den verdienten Ruhestand.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juli 2020, 17:30 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.