Vorsichtshalber wurde eine Wasserversorgung aufgebaut. Foto: Habermann

Vorsichtshalber wurde eine Wasserversorgung aufgebaut. Foto: Habermann

Leese 30.11.2020 Von Jan Habermann

Defekte Pelletheizung ruft Feuerwehr auf den Plan

Der Schaden kann auf die Heizungsanlage begrenzt werden

Mit dem Alarmstichwort „Zimmerbrand“ wurden am Montagnachmittag gegen 16.45 Uhr die Feuerwehren Leese und Landesbergen in die Stolzenauer Straße nach Leese gerufen.

Die Anwohner alarmierten die Feuerwehr, weil sie eine starke Rauchentwicklung im Heizungsraum festgestellt hatten. Grund hierfür war ein technischer Defekt an der Heizungsanlage. Die als Brennstoff genutzten Holzpellets hatten sich in einer Förderschnecke entzündet.

Die Holzpellets in dieser Förderschnecke gerieten in Brand. Foto: Habermann

Die Holzpellets in dieser Förderschnecke gerieten in Brand. Foto: Habermann

Unter der Einsatzleitung von Gemeindebrandmeister Jürgen Meyer ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz in das betroffene Gebäude vor. Das Förderrohr der Anlage wurde geöffnet und die glühenden Pellets ins Freie befördert, wo sie mit geringem Wassereinsatz abgelöscht wurden. Um sicherzustellen, dass sich das Feuer nicht auf den angeschlossenen Vorratsbehälter der Anlage ausgedehnt hat, wurde auch dieser komplett entleert und anschließend mit Hilfe einer Wärmebildkamera kontrolliert.

Neben den Einsatzkräften der Feuerwehr Leese war auch eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Stolzenau vor Ort. Die Feuerwehr Landesbergen konnte die Alarmfahrt noch auf der Anfahrt zur Einsatzstelle abbrechen und in ihr Feuerwehrhaus zurückkehren. Der Einsatz endete nach gut einer Stunde.

Zum Artikel

Erstellt:
30. November 2020, 21:08 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.