Den Anspruch mit Leben füllen
Loccum 10.02.2020 Von Jörn Graue

Den Anspruch mit Leben füllen

Guten Tag

„Es ist ein Weg und es ist viel Arbeit“, sagte die stellvertretende Schülersprecherin Rebekka Freitag. Dieser Satz bringt hervorragend auf den Punkt, was es bedeutet, fortan „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu sein.

Dieser Anspruch prangt nicht einfach auf einem hübschen Schild im Schulgebäude, sondern muss als Richtschnur kontinuierlich mit Leben gefüllt werden.

Bereits jetzt gibt es beispielsweise eine Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Stolpersteine Rehburg-Loccum. Ferner möchte die Schule laut Lehrer Uwe Prasuhn an einem Projekt der niedersächsischen Landeskirche zum Thema Mobbing teilnehmen. Die Oberschule hat sich also schon längst auf den Weg gemacht.

Diesen in Zeiten, in denen die Demokratie zusehends unter Druck gerät, konsequent weiter zu gehen, ist unbedingt erforderlich. Wie vielschichtig die Schüler bei ihrem Einsatz gegen Rassismus und für Courage und Toleranz bereits unterwegs sind, zeigten die einzelnen Videobeiträge oder kleinen Rollenspiele.

Es ist wichtiger denn je, dass sowohl junge als auch ältere Menschen ihre Stimme erheben, sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit aussprechen und für ein tolerantes gesellschaftliches Miteinander eintreten.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2020, 05:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 32sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.