Sie erhielten Ehrungen und Beförderungen. Jedamzik

Sie erhielten Ehrungen und Beförderungen. Jedamzik

Wiedensahl 27.02.2019 Von Michael Jedamzik

Den Wiedensahlern „Bildungswut“ attestiert

Ehrungen und Beförderungen bei der Versammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wiedensahl / Umbau des Feuerwehrhauses 2023 oder 2024

Ortsbrandmeister Andreas Hildebrandt führte bei der Mitgliederversammlung der Ortsfeuerwehr Wiedensahl aus, dass die Umstellung auf das Verwaltungsprogramm „FeuerON“ auf sehr gutem Wege sei. Eine hohe „Bildungswut“ sei durch 28 im vergangenen Jahr durchgeführte Lehrgänge auf Kreisebene beziehungsweise an der Niedersächsische Akademie für Brand- und Katastrophenschutz auszumachen.

Stellvertretender Ortsbrandmeister Hauke Heinitz berichtete von neun Brandeinsätzen, vier technischen Hilfeleistungen, der Martinimarktwache und Festumzugsbegleitungen im vergangenen Jahr.

Der Kinderfeuerwehr gehören drei Mädchen und zehn Jungen an, ein Mitglied wechselte in die Jugendfeuerwehr über, die aus sieben Mädchen und acht Jungen besteht. Zur Einsatzabteilung gehören sechs weibliche und 28 männliche Einsatzkräfte, darunter neun Atemschutzgeräteträger, was zusammen mit den fördernden Mitgliedern und den Mitgliedern der Alters- und Ehrenabteilung einen Gesamtbestand von 296 ergibt.

Heinitz berichte auch von den begonnenen Planungen zum Umbau der Feuerwehrhäuser in Pollhagen und Wiedensahl. Alle Beteiligten seien übereingekommen, das Vorhaben in Pollhagen zu beginnen. In beiden Fällen gehe es darum, die Bauten an aktuelle Bedürfnisse, Anforderungen, Mitgliederwachstum, anerkannten Stand der Technik und gesetzliche Vorgaben anzupassen. Der aktuelle Zeitplan in Wiedensahl sieht 2023 oder 2024 vor.

Jugendsprecherin Laura Deterding und Jugendsprecher Nils Buhr hielten den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr. Kinderfeuerwehrwart Volker Scheibe berichtete von den Jüngsten.

Das Ortskommando schlug eine Erhöhung des bisherigem Mitgliedsbeitrages von zehn Euro auf 18 Euro pro Jahr vor – der Vorschlag wurde angenommen.

Geehrt für fördernde Mitgliedschaft wurden Matthias Wanke (40 Jahre), Frank Schröder (40 Jahre) und Alfred Feldgen (50 Jahre). Als Mitglied der Alters- und Ehrenabteilung erhielt Horst Heumann das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen für 40-jährige Mitgliedschaft. Aus der Einsatzabteilung erhielt Britta Ronnenberg das Ehrenzeichen für 25-jährige Verdienste und an Hauke Heinitz, Dietmar Heumann, Detlef Huxoll und Friedhelm Heumann wurde je das Ehrenzeichen für 40-jährige Verdienste verliehen.

Befördert wurden zu Feuerwehrfrauen Silke Schlotfeldt, Lena Heumann, Laura Deterding, zu Feuerwehrmännern Henning Peeck, Niklas Schlotfeldt, Nils Buhr, zum Hauptfeuerwehrmann Moritz Buhr, zu Ersten Hauptfeuerwehrmännern Friedhelm Heumann, Dirk Döhrmann und Rolf Stache, zu Löschmeistern Daniel Bulmahn und Michael Jedamzik sowie zum Oberlöschmeister Dennis Heumann.

Linus Bulmahn und Markus Stauf traten in die Einsatzabteilung ein.

Samtgemeindebürgermeister Marc Busse dankte und lobte die Zusammenarbeit, besonders in Bezug zu den Bauplanungen.

Zum Artikel

Erstellt:
27. Februar 2019, 10:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 08sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.