Der Arbeitsmarkt nimmt Schwung auf

Der Arbeitsmarkt nimmt Schwung auf

Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in der Region. Foto: Arbeitsagentur

Der Trend sinkender Arbeitslosenzahlen setzt sich auch im aktuellen Berichtsmonat fort. Nachdem bereits im April die Zahl der von Arbeitslosigkeit Betroffenen um 1,9 Prozent gesunken ist, hält diese Entwicklung auch im Mai an. Das hat die Arbeitsagentur mitgeteilt.

Im Mai ist die Zahl der Arbeitslosen im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden erneut um 430 Personen oder 3,6 Prozent auf nun 11.613 Personen gesunken. Gemessen an den Werten aus dem vergangenen Jahr ist hier ein Rückgang um 9,5 Prozent zu erkennen.

„Verglichen mit den Werten aus dem Vorjahr bestimmt das Pandemiegeschehen den Arbeitsmarkt nur noch gering“, erklärt Christoph Tietje, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden. „Vor allem im Bereich der Arbeitslosenversicherung wird dies durch den deutlichen Rückgang der Erwerbslosenzahlen im Vorjahresvergleich sichtbar“, fügt Tietje hinzu.

Ein Rückgang der Erwerbslosenzahlen konnte im Mai auch im Kreis Nienburg beobachtet werden. Die Zahl derjenigen, die hier arbeitslos gemeldet waren, sank von 3582 aus dem Monat April um 122 Personen auf nun 3460. Vor einem Jahr, als das Pandemiegeschehen noch deutlich stärker den Arbeitsmarkt beherrschte, lag der Wert bei 3763 Männer und Frauen.

Mit 5,1 Prozent liegt die aktuelle Arbeitslosenquote um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Im Mai 2020 lag sie noch bei 5,6 Prozent.

Trotz eines leichten Rückgangs der Stellenmeldungen im Bezirk der Arbeitsagentur Nienburg bleibe der Personalbedarf auf einem konstanten Niveau. Die Unternehmen im Kreis meldeten 222 neue Arbeitsstellen, 18 mehr als noch vor einem Jahr.

Bei den Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, dem Bereich der Arbeitslosenversicherung, sind die Arbeitslosenzahlen erneut gesunken. Im Mai waren 1247 Männer und Frauen arbeitslos, 105 weniger als im April. Deutlicher werde der abschwächende Einfluss der Corona-Pandemie bei der Betrachtung der Vorjahreswerte. Im Mai des vergangenen Jahres fiel der Wert um 25,2 Prozent oder 419 Personen höher aus.

Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist im Berichtsmonat nur ein leichter Rückgang der Arbeitslosenzahlen um 17 Männer und Frauen auf nun 2213 Personen erkennbar gewesen.

Die Nienburger Betriebe meldeten im Berichtsmonat bis zum 26. Mai zwölf neue Anzeigen auf Kurzarbeit. Im vergangenen Jahr lag der Wert bei 71 Betrieben. Von den neuen Anzeigen im Monat könnten bis zu 95 Männer und Frauen betroffen sein.