Nienburgs Rene Mehnert verzeichnete einige gute Aktionen, konnte die Niederlage jedoch nicht abwenden. Schwiersch

Nienburgs Rene Mehnert verzeichnete einige gute Aktionen, konnte die Niederlage jedoch nicht abwenden. Schwiersch

Handball 08.04.2018 Von Kai-Uwe Bergmann

Der Negativtrend setzt sich fort – 24:34

Handball-Verbandsliga: Nienburgs Reserve unterliegt der „Zweiten“ von Braunschweig deutlich

Nienburg. Bei bestem Biergartenwetter verloren die Verbandliga-Handballer der HSG Nienburg II gegen die Reserve des MTV Braunschweig in einem schwachen Spiel mit 24:34 (12:16). Dabei zeigten sich die HSG-Schützlinge von Trainer Carsten Thomas ohne Einstellung und so vermutete schon der eine oder andere Zuschauer, dass die Mannschaft den Nachmittag auch lieber im Biergarten verbracht hätte. Der Spielverlauf ist leicht erklärt, die Löwenstädter schafften es insbesondere in der ersten Halbzeit mit einfachsten Mitteln den Nienburgern den Zahn zu ziehen. Felix Geier mit seinen schnellen Körpertäuschungen und Hüftwürfen machte der HSG-Sieben unheimlich Probleme. Nach einer offensiven Deckung gegen Geier boten sich daraufhin große Lücken für den Kreisläufer Philipp Benckendorf, der damit zum erfolgreichsten Torschützen der Partie avancierte.

Im Angriff fehlte der Heimmannschaft Mut und Durchsetzungsvermögen, um die kompakte 6:0-Abwehr, die auch ohne ihre Leader Malte Stock und Christian Sowa stabil stand, zu knacken. Wenn dann doch ein Nienburger vor dem Tor auftauchte, hielt MTV-Torhüter Jan Huep seine Farben mehrere Male glänzend im Spiel.

Die Nienburger bäumten sich zwar im zweiten Abschnitt nochmal kurz auf, als Rene Mehnert mit schönen Einzelaktionen für Tore sorgte, doch mehr als ein laues Sommerlüftchen war es nicht, das durch die Halle fegte. Kurz darauf setzten die Nienburger dann allerdings den zuvor gesehenen Sommerhandball weiter fort und ließen sich der letzten Viertelstunde komplett hängen, sodass die 24:34-Niederlage völlig in Ordnung ging. Carsten Thomas konnte dann beim Spiel der Erstvertretung immerhin noch einen Sieg feiern.

  • HSG Nienburg II: Hanauer, Rosinski - Schröder 1, Bergmann 3, Kühlcke, Dehmel 7/2, Wetendorf, Rohlfs 4, Okelmann, Menze,Stratmann, Büscher 1, Hildebrandt 3, Mehnert 5.
  • Strafwürfe: 2/3 (Rene Mehnert vergibt, Tobias Dehmel zeigt sich daraufhin sicher) – 2/2.
  • Zeitstrafen: 1 (Paul Hildebrandt) – 1.
  • Zuschauer: 100
  • Spielfilm: 2:4, 6:11, 9:16, 12:16 (Halbzeit), 16:20, 20:29, 24:34 (Endstand)

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 56sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.