Homepage im Homeoffice: Verwaltungsmitarbeiter Uwe Marks präsentiert den neuen Auftritt der Stadt. Foto: Lenny Marks

Homepage im Homeoffice: Verwaltungsmitarbeiter Uwe Marks präsentiert den neuen Auftritt der Stadt. Foto: Lenny Marks

Nienburg 26.04.2020 Von Die Harke

Der Weg zum Bürgerservice auf einen Klick

Neues Design für die städtische Internetseite www.nienburg.de

Die Webseite der Stadt Nienburg präsentiert sich seit einigen Tagen in einem zeitgemäßen und frischen Design. „Übersichtlicher, bürger*innenfreundlicher und vor allem dienstleistungsorientierter sollte der neue Auftritt werden“, teilt Verwaltungsmitarbeiter Uwe Marks, zuständig für den Internetauftrittt, zu den vorab gesteckten Zielen des Relaunches mit. Umgesetzt wurde das Vorhaben schließlich in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner der Stadt, der Nolis aus Nienburg, welche den Aufbau des gewünschten Layouts und die Programmierung übernahm.

Während beim alten Auftritt noch ein schmales Bild den Kopfbereich der Seite zierte, sticht nun sofort eines der vollflächigen und bei jedem Aufruf wechselnden Hintergrundbilder ins Auge. Neben Ansichten der Nienburger Innenstadt sollen auch einige Bilder „out of the box“, aus ungewöhnlichen Blickwinkeln oder Nahaufnahmen, die Neugier wecken.

Die rund um das Nienburg-Logo neu gestaltete Navigation wurde auf vier Hauptpunkte gekürzt und als sogenanntes Megamenü aufgebaut, welches die weiteren Inhalte beim Aufklappen freigibt. Die hinterlegten Seiten wurden neu strukturiert und an die gestraffte Navigation angepasst, sodass die Besucher mit möglichst wenig Klicks an das gewünschte Ziel und zu den Informationen gelangen.

Eigener Block für Bürgerservice und Dienstleistungen

Neben dem Bereich für die aktuellen Meldungen wurde die wohl wichtigste Neuerung auf dem Portal platziert: ein eigener Block für Bürgerservice und Dienstleistungen. Neben Verlinkungen zu den Bekanntmachungen, Ausschreibungen und dem Bürger-/Ratsinfosystem gelangt man hier auch auf direktem Weg zu den „Online-Diensten“ und weiteren Dienstleistungsangeboten.

Die Stadt sieht sich gut vorbereitet auf die Vorgaben des Onlinezugangsgesetzes, welches die flächendeckende Digitalisierung der Verwaltungen bis 2022 vorsieht. Demnach müssen eine Vielzahl von Verwaltungsleistungen in Deutschland auch digital über Portale angeboten werden. Gerade in einer Zeit, in der das Coronavirus das öffentliche Leben nahezu lahmgelegt hat und Rathäuser geschlossen werden müssen, habe sich gezeigt, wie wichtig das Angebot von Dienstleistungen in digitaler Form und auch außerhalb von Öffnungszeiten sei. Aktuelle und wichtige Themen, wie momentan den Informationen zum Coronavirus und künftig den städtischen Veranstaltungen oder zu den Wahlen werden durch einen Block mit drei Bannern dargestellt.

Ein Portal einer Kommune soll vorrangig informativ und bürger- sowie dienstleistungsorientiert sein, muss aber nicht zwangsläufig nüchtern, sondern darf auch durchaus spannend gestaltet sein. Ich denke diese Kombination ist uns gelungen.

Uwe Marks, zuständig für den Internetauftrittt der Stadt

Komplettiert wird die Seite durch die „Wolke“ mit einer Sammlung allgemeiner Verlinkungen und dauerhaft interessanten Themen wie der Zimmerbörse oder der Wissensburg und dem im Moment arg dezimierten Veranstaltungsblock für allgemeine und städtische Veranstaltungstermine.

„Ein Portal einer Kommune soll vorrangig informativ und bürger- sowie dienstleistungsorientiert sein, muss aber nicht zwangsläufig nüchtern, sondern darf auch durchaus spannend gestaltet sein. Ich denke diese Kombination ist uns gelungen“, so Marks.

Zum Artikel

Erstellt:
26. April 2020, 15:35 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.