Frauenfrühstück mit Luginbühl Foto: Märtens

Frauenfrühstück mit Luginbühl Foto: Märtens

Steyerberg 01.11.2020 Von Die Harke

„Der natürliche Kreislauf ist in Gefahr“

Kirchenkreis-Frauenfrühstück mit 50 Frauen aus zwölf Gemeinden

Zu einem Frühstück hatten die Frauen der Kreisarbeitsgemeinschaft des Kirchenkreises Stolzenau-Loccum in den Süllhof nach Steyerberg eingeladen. Coronabedingt konnten nur 50 Frauen teilnehmen. Sie kamen aus zwölf Gemeinden des Kirchenkreises.

Die Steyerberger Pastorin Angela Thies begrüßte die anwesenden Frauen zum Thema und Motto des Kirchenkreises „Da blüht uns was“ mit einem Liedvers.

Nach einem leckeren Frühstück referierte Ute Luginbühl vom BUND Nienburg weiter zu diesem Thema. Ute Luginbühl arbeitet mit Kindern in der BUND-Kinderwildnis und in Kindergärten und Kindergruppen. Zum Thema Tiere, Menschen und Pflanzen arbeitet sie in diesen Gruppen und geht der Frage nach, welche Verantwortung haben wir Menschen gegenüber der Schöpfung Gottes und wie bewahren wir sie.

In Steyerberg referierte Ute Luginbühl zum Thema: Insektensterben und die Auswirkung.

Insekten sind Nahrung für die Vögel. Sie sind aber auch natürliche Schädlingsbekämpfer. Sie sind nützlich, sie bestäuben die Bäume und Sträucher. Das ist der natürliche Kreislauf, und der ist in Gefahr.

Statistiken zeigen, von einer Eiche zum Beispiel können im Höchstfall etwa 150 Arten von Lebewesen leben. Ute Luginbühl gab den anwesenden Frauen viele praktische Tipps mit:

  • Beim Kauf einer neuen Pflanze in einer Gärtnerei nachzufragen, ist diese Pflanze insektenfreundlich?
  • Nur Originalpflanzen zu kaufen, keine Züchtungen.
  • Nur heimische, mehrjährige Pflanzen kaufen.
  • Pflanzenerde nur ohne Torf kaufen (durch den Torfabbau werden die Moore zerstört, sie regenerieren sich nicht wieder).
  • Bei Wildblumen auf Pflanzen der Region achten, fremde Pflanzen gedeihen nicht und zerstören die heimischen Pflanzen.
  • Magerer Boden ohne zusätzlichen Dünger reicht für Wildblumen aus.
  • Für den eigenen Garten überdenken: eine Trockenmauer anlegen, sie ist ideal für Käfer und Reptilien. Ein Steinhaufen oder Totholzhaufen ist ebenso nützlich wie Nisthilfen.

Nach diesem Vortrag schloss sich eine rege Diskussion an. Ute Luginbühl bekam ein kleines Geschenk für ihren Vortrag von Angela Thies überreicht, Gertrud Märtens informierte über die nächsten Aktivitäten und Termine der Kreis AG und dann machten sich alle auf den Weg zum Pfarrgarten Rießen-Steyerberg. Dort wurde ein insektenfreundliches Staudenbeet, angelegt von Konfirmanden und Ute Luginbühl, und eine Blühwiese besichtigt.

Fleißige Hände hatten alles zu einer Schlussandacht, auch wieder zu dem Thema, vorbereitet und dort konnte man, natürlich auf Abstand, auch laut singen.

Die Pastorinnen Diestelkamp und Thies zeichneten ein Lavendelkreuz (nach strengen Hygenieregeln) mit einem Segensspruch auf die Handrücken der Teilnehmenden und so endete ein schöner und informativer Vormittag.

Zum Artikel

Erstellt:
1. November 2020, 05:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.