Schnuckelchen: Dominik Stuckmann ist das Zuckerl der zwölften Staffel und damit Protagonist unserer neuen HARKE-Kolumne. Foto: RTL

Schnuckelchen: Dominik Stuckmann ist das Zuckerl der zwölften Staffel und damit Protagonist unserer neuen HARKE-Kolumne. Foto: RTL

Rehren 26.01.2022 Von Stefan Schwiersch

Der neue Bätschi und „unsere“ Josi aus dem erweiterten Südkreis

Wir sind wieder da-ha! In unserer Kolumne prüfen, sezieren, analysieren und bewerten wir ab sofort stets mittwochs die Ereignisse rund um den RTL-Bachelor

Folge 1: Die Ouvertüre

Erinnern Sie sich an folgende Szene aus „Das Schweigen der Lämmer“, als Serienmörder Hannibal Lector folgende Frage stellt: „Was ist es in sich selbst?“, um der jungen Clarice Starling bei ihren Killer-Recherchen auf die Sprünge zu helfen.

via GIPHY

Wir sind geneigt zu glauben, dass „Hannibal, the Cannibal“ im Jahre 2022 beim zufälligen Auswählen des RTL-Programms an einem Mittwochabend die nahezu gleiche Frage stellen würde: „Bachelor? What the fuck ist es in sich selbst?“

Wir ahnen die Antworten aus dem Kreise der HARKE-Leserschaft. „Zeitverschwendung!“ Oder „Volksverdummung!“ Oder wohl auch „Sexistisch! Oberflächlich! Manipulativ! Mit einem antiquierten Rollenbild bemitleidenswerter Frauen!“ Und vermutlich wird auch diese deutlich differenziertere Antwort kommen: „Kackscheiße.“

Auf der anderen Seite gibt es zweifellos das treue, vornehmlich weibliche Stammpublikum, das die erotischen Abenteuer des Bätschis – laut HARKE-Studien in diversen Nienburger Shisha-Bars – aus genau zwei Gründen verfolgt. Zum einen, um dem tristen Alltag zwischen Hausaufgaben, Corona-Motze und mehreren Handy-Runden „Pokémon Unite“ zumindest für zwei Stunden zu entfliehen. Und zum anderen, um das stets nicht unerhebliche Fremdschäm-Potenzial der Sendung zum Auffüllen des im Notbetrieb japsenden Läster-Akkus zu nutzen. Eben eine Flucht für all jene, die auf Sätze warten wie: „Ich hab keinen Bock, jemandem im Fernsehen auf die Fresse zu schlagen.“

Zu welcher Fraktion Sie sich auch zählen mögen: Seien Sie herzlich willkommen zur neuen HARKE-Kolumne „Ätschmann, Bätschmann!“ Zumal die neue Staffel mit Dominik Stuckmann sogar lokalen Bezug bietet. Naja, fast, also hauchzart, wenn wir das etwa 20 Kilometer südlich von Münchehagen gelegene Rehren mal vorübergehend ins Nienburger Kreisgebiet eingemeinden; Anfrage beim Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung läuft. Von dort, aus dem (eigentlich) schaumburgischen Örtchen, stammt Josephine Fischer, eine der 22 Teilnehmerinnen.

Josephine Fischer stammt aus Rehren im Auetal nahe der Nienburger Kreisgrenze und arbeitet in der Marketing-Branche und nebenbei als Fitnesstrainerin. Foto: RTL

Josephine Fischer stammt aus Rehren im Auetal nahe der Nienburger Kreisgrenze und arbeitet in der Marketing-Branche und nebenbei als Fitnesstrainerin. Foto: RTL

Bleiben wir kurz im Auetal. Rehren ist mit 1200 Einwohnern weltpolitisch gesehen in etwa genau so bedeutend wie das gleich große Pennigsehl, protzt hingegen mit direktem Anschluss an die A2, die sich mitten durch den Ort pflügt. Wikipedia weist für Rehren „berühmte“ Söhne (derer drei) und Töchter (bisher null) aus: Carl Oetker (1822 bis 91), Friedrich Oetker (1809 bis 1881) und Hans-Joachim Berg (geboren 1948), allesamt Politiker. Angesichts dieser eher flachen Aufnahmevoraussetzung scheint ein vierter Name in den kommenden Tagen unausweichlich. Dann dürfte auch Josephine Fischer frohlocken: „Ich habe meinen Wikipedia-Eintrag!“

Verlassen wir nun den leicht angewachsenen und grau-winterlichen Nienburger Südkreis, steigen in den RTL-Teleporter und wachen auf in Puerto Vallarta an der mexikanischen Pazifik-Küste. Zauberhaft! Eine Umgebung wie gemalt. Bedeutet aber auch: Ab jetzt kann es nur noch abwärts gehen.

Nach der Corona-Version 2021 auf deutschem Boden wurde der Bachelor nun wieder unter südlicher Sonne gedreht. Klar, da ist es ja viel simpler für RTL, das treue Publikum auch in Staffel zwölf mit den nachweislich funktionierenden visuellen Reizen zu triggern; ähnlich wie es grüne Bohnen vermögen, junge Faultiere zu ködern.

Bereits der Vorspann verrät, worauf wir uns in den kommenden drei Monaten freuen dürfen: südliche Sonne, viel spärlich bekleidete Haut, schöne Menschen (liegt natürlich im Auge des Betrachters), Feuerwerk, Mann mit aufgemaltem Totenkopf im offenen Sarg. What!?

Raider heißt heute Twix und auch RTL muss ab und an die Laken wechseln. Erste Neuerung: War jemals eine Kandidaten jenseits von Kleidergröße 38 dabei? Daher freuen wir uns umso mehr auf Christina Aurora, obgleich die Vermutung naheliegt, dass nach einem zeitlich überschaubaren Beschnuppern der gleiche Automatismus einsetzt wie bei einem Werder-Trainer mit gefälschtem Impfpass.

Man kann’s Josi & Co. nicht vorwerfen: Ist halt sehr warm in Mexiko. Foto: RTL

Man kann’s Josi & Co. nicht vorwerfen: Ist halt sehr warm in Mexiko. Foto: RTL

Sehr nice: Nicht etwa ein dahergelaufener mexikanischer Kabelträger chauffierte unsere Auetal-Josi und ihre Mitstreiterin/Konkurrentin Christina zum feudalen Epizentrum der deutschen Bätschi-Bussi-Gesellschaft. Nein, Dominik höchstselbst – natürlich getarnt – pilotierte den schneeweißen Chevrolet Suburban LT, angetrieben von einem 6,2-Liter V8 mit rund 420 PS, unterwegs auf 22-Zöllern und einer Anhängelast von ... entschuldigen Sie, derlei Abschweifen kann passieren, wenn erstmals ein Mann über die RTL-Liebesschaukel schreibt.

Unscheinbar am Steuer und unkenntlich unter einer schwarzen FFP2-Maske genoss Dominik die süße Schelmerei, bereits auf der Anreise zur Unterkunft ein bisschen Mäuschen spielen zu können. Josephine jedenfalls konnte keine unbedachte Äußerung zum Nachteil gereicht werden, sie schenkte Herrn Stuckmann bei der Begrüßung brav ihren Flummi (gleichsam ihr Spitzname) und überstand das Vorstellungsprozedere insgesamt unfallfrei. Auch ohne die durchaus schon gehörte Bachelor-Begrüßungsfrage: „Na? Auch hier?“

Der Bachelor himself schaffte es trotz einer Föhnwelle, die Playmobil ins künftige Produkt-Portfolio aufnehmen könnte, noch nicht, ihn abgrundtief zu hassen. 29 Jahre alt, Unternehmer aus der Nähe von Frankfurt mit Wahlwohnsitz auf Gran Canaria, offenbar mit einer gewissen Bodenständigkeit ausgestattet und gesegnet mit einer liebenswerten Oma, die ihren Einfluss anscheinend zum Wohle des Enkels einbringen konnte. Wäre da nicht der Moment, als Stucki direkt in die Kamera sagt: „Mit mir werdet ihr noch Spaß haben“, dann die Sonnenbrille lupft und genauso verführerisch ins Okular zwinkert, wie er es einst bei Mr. Bean gelernt hat. Criiinge!

via GIPHY

Lange Rede, kurzer Sinn: Bätschi nahm Josi nicht nur auf den Arm, sondern auch mit in Runde zwei. Dort muss sie sich ab sofort im Zirkus der am Firmament aufziehenden Stutenbissigkeit behaupten gegen Konkurrentinnen wie Giannina („Ich bin froh, dass Du Du bist“) oder Nele (Er: „Hallo, bezaubernde Dame!“ – Sie: „Danke, gleichfalls!“).

Dezimiert wurde der Kreis der 22 Damen schlussendlich natürlich auch: Gehen mussten gleich beim Auftakt Elina, Jenny und Bella. Ob’s bei ihnen – als kleiner Trost – dennoch für Wikipedia reicht?

Bis nächste Woche!

Alle Episoden von „Der Bachelor“ gibt es bei TVNOW.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Januar 2022, 22:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.