Deutsche Handballer wollen Olympia-Ticket lösen

Deutsche Handballer wollen Olympia-Ticket lösen

Schon ein Remis gegen Algerien reicht den deutschen Handballern für die Olympia-Qualifikation. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

DIE AUSGANGSLAGE: Nach dem glücklichen 25:25 zum Auftakt gegen den WM-Zweiten Schweden und dem überzeugenden 36:27 gegen den EM-Vierten Slowenien weist die DHB-Auswahl 3:1 Punkte auf. Schon ein Remis gegen Algerien reicht für das ersehnte Olympia-Ticket, das die ersten zwei Teams lösen. Selbst bei einer Niederlage würde die deutsche Mannschaft das Ziel Tokio erreichen, wenn Slowenien im letzten Turnierspiel nicht gegen Schweden gewinnt. „Wir sind extrem dicht dran. Jetzt müssen wir noch einmal liefern“, sagte Rückraumschütze Julius Kühn.

DIE FORM: Der Auftritt gegen Slowenien war der beste seit langer Zeit und machte deutlich, welches Potenzial die Mannschaft hat. In dieser Verfassung ist die Gislason-Truppe klarer Favorit gegen die punktlosen Algerier, die keine Chance mehr auf die Olympia-Teilnahme haben. „Die Abwehr war sehr stark und richtig, richtig gut“, lobte Bundestrainer Alfred Gislason. „Dahinter hat Andreas Wolff sehr gut gehalten.“ Dennoch darf die Partie nicht auf die leichte Schulter genommen werden. „Wir müssen die Aufgabe konzentriert angehen“, mahnte Gislason.

DER GEGNER: Algerien gehört nicht zur Creme des internationalen Handballs. Die Nordafrikaner waren in den ersten beiden Turnierspielen gegen Slowenien und Schweden chancenlos. Internationales Format hat lediglich Torwart Khalifa Ghedbane, der bei Ademar Leon in Spanien sein Geld verdient. „Sie spielen unkonventionell und aggressiv. Wir müssen das Tempo hochhalten, um sie ein bisschen kaputt zu kriegen“, sagte Rechtsaußen Timo Kastening.

© dpa-infocom, dpa:210313-99-810973/3

Kader der deutschen Handballer

Präsidium des Deutschen Handballbundes

Vorstand des Deutschen Handballbundes

Spielplan