Frust beim Routinier: Rehburgs Dauerbrenner Martin Bauerschäfer (Mitte) holt die Ball aus dem Netz und kickt die Kugel in Richtung Anstoßpunkt. Foto: Vogt

Frust beim Routinier: Rehburgs Dauerbrenner Martin Bauerschäfer (Mitte) holt die Ball aus dem Netz und kickt die Kugel in Richtung Anstoßpunkt. Foto: Vogt

Landkreis 09.05.2022 Von Syam Vogt

Sport-Kolumne

Die Bereitschaft für den Fußball fehlt

Die beste Elf eines Teams gegen die beste Elf eines anderen Teams, das gab es im Kreisfußball schon lange nicht mehr. Selbst bei Spitzenspielen fehlen häufig die Leistungsträger, aber woran liegt das? Nicht nur an Corona

Die fehlende Erfolgsgier zeigt sich beispielsweise bei der Begegnung der Zweitvertretung des RSV Rehburg, die aufgrund von Personalproblemen das Verfolgerduell beim ASC Nienburg kampflos abtreten muss. Von einer Mannschaft, die noch erheblichen Einfluss auf das Aufstiegsrennen einnehmen kann, erwartet man durchaus mehr. Auch der TuS Leese II, aufgrund von Spielermangel, konnte beim SSV Rodewald nicht antreten.

Keine Begeisterung mehr für den Fußball

Allgemein ist die Begeisterung und Bereitschaft Fußball zu spielen deutlich zurückgegangen, während es früher noch verpönt war, während der laufenden Spielzeit in den Urlaub zu fliegen oder der 80. Geburtstag der Großmutter erst nach dem Fußballspiel am Sonntagnachmittag besucht worden ist, haben sich die Prioritäten heute verschoben. Selbst die in der Pflicht stehenden Trainer machen vor der inoffiziellen Urlaubssperre keinen Halt. Das Engagement sowie der absolute Siegeswillen sind längst verflogen, ein bisschen kicken mit den Jungs und danach einen gemütlichen Nachmittag im Vereinsheim haben, das steht auf der Prioritätenliste ganz oben. Natürlich schmeckt das gelbe Gold mit einem Dreier im Rücken besser, trotzdem liegt der Fokus am Wochenende nicht mehr nur auf dem Gewinnen. Klar sind Geselligkeit, Gemeinschaft und Freude an dem, was man macht, gerade im Lokalsport die wichtigsten Säulen; für mich zählt aber auch eine gehörige Portion Ehrgeiz und sportlicher Eifer dazu. Diese beiden Grundtugenden kann ich bei vielen Teams nicht mehr erkennen.

Hohe Belastung in der Kreisliga sorgt für viel Verletzungspech

In der Kreisliga knapsen aufgrund der hohen Belastung des eng getakteten Spielplans mit 32 Ligapartien fast alle Mannschaften am Personal, müssen häufig Routiniers reaktivieren. So lief beispielsweise Ex-Profi Florian Heidenreich am Wochenende wieder für den SC Uchte auf, TuS-Ikone Daniel Fricke startete bei den Bezirksligisten aus Drakenburg beim Saisonauftakt gegen Iraklis Hellas sogar von Beginn an und der 36-jährige Dauerbrenner Martin Bauerschäfer schießt beim RSV Rehburg egal ob in der Erst- oder in der Zweitvertretung noch fleißig seine Tore.

Langendammer Oldies würden gern Platz für die neue Generation machen

Den Weg für die nachfolgende Generation würden die Oldies liebend gern freiräumen, können es aber nicht. Beim SCB Langendamm ging der Versuch den Nachwuchs zu integrieren gehörig schief, würfen sich die Haudegen um Klaus Schell, Christian „Ivan“ Siegel oder auch Ryan Powney nicht in die Bresche, sähe es um den abgeschlagenen Bergheide-Klub im Abstiegsrennen noch ernüchternder aus. Eine Entwicklung, die man nicht gern sieht und die zeigt, dass sich die Spreu williger Teams immer weiter von den „Hobbytruppen“, die wir auf Amateurebene selbstverständlich alle sind, trennt und die Schere weiter auseinandergeht. Bleibt zu hoffen, dass sich das nicht noch weiter auf das talflugartig sinkende Niveau auswirkt.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Mai 2022, 11:51 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.