Stefan Reckleben

Stefan Reckleben

21.02.2015 Von Stefan Reckleben

Die Republik der Amigos?

Die Causa Edathy hat drei Felder: Das moralische Handeln des Ex-Rehburgers, die strafrechtlichen Konsequenzen und die politische Krise. Die Schädigung Minderjähriger durch den vermutlichen Einkauf der „legalen Videos“ diskutiert die mediale Öffentlichkeit bedauerlicherweise weniger, als die Öffentlichkeit selbst. Dort überlagert die leidenschaftliche Debatte der Menschen übers fragwürdige moralische Handeln die beiden anderen Felder. Sind sie überhaupt zu trennen? Eins ist klar, Legaler Bezug oder nicht: Ausbeutung, Unterdrückung und Sexualisierung minderjähriger Kinder gegen deren Willen oder zumindest ohne deren Wissen muss breit diskutiert werden. Ab Montag hat sich Sebastian Edathy vorm Landgericht Verden zu verantworten. Erwartet wird laut Gericht ein eher geringes Strafmaß.

Inzwischen haben sich die rechtsstaatlichen Folgen in der Causa Edathy längst von Moral und Bestrafung nach Berlin und Hannover verabschiedet. Da geht es um die Lage eines schwindenden Rechtsstaats über Verletzung desselben durch regierende Eliten. Wer verrät was wem, deckt wen, um an der Macht zu bleiben oder dem politischen Gegner eins auszuwischen? Wer gibt die Ermittlungsakten heraus? Und jetzt auch noch ein Generalstaatsanwalt,der seine vornehmste rechtsstaatliche Pflicht zur Wahrung von Gleichbehandlung in der Justiz verletzt haben soll, all das erinnert an eine Bananenrepublik.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2015, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.