Die Rettung der Telefonzelle

Die Rettung der Telefonzelle

Die Telefonzelle ist geschmückt mit Geschenken. Niemeyer

Woanders sind sie schon lange verschwunden: 2003 wollte die Telekom auch die Telefonzelle in der Dorfmitte Brokelohs abbauen, weil sie nicht genug genutzt wurde. Zu diesem Zeitpunkt nahm Brokeloh an dem europaweiten Dorfwettbewerb „Entente Florale“ teil. Mit dem Argument, dass eine Telefonzelle einfach ins Dorf gehöre, konnten die Brokeloher die Telekom überzeugen, ihr Vorhaben zu verschieben. 2007 stand der nächste Abrissversuch an. Doch nicht mit Margarete Schrader: Dank ihres Protestes dürfen die Dorfbewohner die gelbe Telefonzelle seit zehn Jahren ihr Eigen nennen. Anlässlich dieses runden Jahrestages hatten die Telefonzellen-Frauen aus Brokeloh zur Adventsfeier eingeladen.

Seit zehn Jahren dekoriert Schrader gemeinsam mit Ingeborg Freytag die Telefonzelle passend zu verschiedenen Anlässen. Bis jetzt sind den Telefonzellen-Frauen die Ideen noch nicht ausgegangen. Sie sind aber dankbar für kreative Anregungen und Dekoration.

Während des Live-Rollenspiels (LARP) „Conquest of Mythodea“, den Ritterspielen in Brokeloh, zierte ein Ritter in prächtiger Rüstung die Zelle. Weitere Anlässe, zu denen die beiden Frauen das kleine Schaufenster schmücken, sind beispielsweise Ostern, das Brokeloher Schützenfest oder wie momentan: Weihnachten.

Zur Weihnachtszeit hatten sich die beiden Telefonzellen-Frauen mal wieder eine besonders schöne Dekoration für die stillgelegte Fernsprechzelle an der Dorfstraße überlegt. Voll mit altem Spielzeug, einer Eisenbahn und Geschenkpaketen, mit einer Lichterkette geschmückt, steht sie da: eine der wenigen erhaltenen gelben Telefonzellen. Daneben parkt ein altes Postfahrrad mit weiteren Paketen. Viele Brokeloher erinnert dieser Anblick an ihre Kindheit.

Da die örtlichen Vereine dieses Jahr keine Adventstreffen mit den Dorfbewohnern veranstalten, dachten sich die beiden Frauen, dass sie doch zum gemütlichen Beisammensein mit Punsch, heißem Kakao, Apfelsaft und Selbstgebackenem einladen könnten. Wie bestellt, fing es an diesem Adventsnachmittag herrlich an zu schneien.

Gerne folgten viele Brokeloher der Einladung und verbrachten gemütliche Stunden vor der Telefonzelle. Als Teil des Programms wurden Liedtexte verteilt, und gemeinsam sangen die Brokeloher. Margarete Schrader las eine lustige Weihnachtsgeschichte vor, der viele gespannt lauschten.

Neben Gesang gab es noch weitere musikalische Unterhaltung: Willi Oehlschläger spielte auf seinem Akkordeon und Lothar Steinau auf der Geige.