Beim Abschluss der Saison (von links): Fritz Bormann, Hendrik Wünderlich, Leonie Ritz sowie Herbert und Marianne Schriever.Foto: AG Nienburger Spargel

Beim Abschluss der Saison (von links): Fritz Bormann, Hendrik Wünderlich, Leonie Ritz sowie Herbert und Marianne Schriever. Foto: AG Nienburger Spargel

Nienburg 26.06.2021 Von Nikias Schmidetzki

Die Spargelsaison 2021 ist in Nienburg beendet worden

Bei Abschlussveranstaltungen blickten Verbände zurück auf die vergangenen Monate und die besondere Situation

Da ist sie auch schon wieder vorbei die Spargelzeit – wenigstens offiziell. Viele Gastronomiebetriebe haben sie sogar noch um ein paar Tage verlängert und wollen noch heute das beliebte Gemüse anbieten. Die Verbände und Spargelvermerkter jedoch haben traditionell am Johannistag die Saison abgeschlossen – und der war bereits am vergangenen Mittwoch.

So traf sich die Arbeitsgemeinschaft Nienburger Spargel fand im „Hotel zur Krone“ im Nienburger Ortsteil Holtorf. Hendrik Wünderlich, Bereichsleiter Nienburger Spargel bei der RWG Niedersachsen Mitte, ließ die Spargelsaison Revue passieren. Sie begann in der zweiten Aprilwoche, und somit gab es zu Ostern kaum Spargel. Generell ließe sich die Saison in zwei Hälften teilen. „Bis Pfingsten war die Ware durch die schlechte Witterung mit reichlich Regen und niedrigen Temperaturen knapp. Danach war ausreichend Nienburger Spargel verfügbar“, erklärte Wünderlich.

Erfolgreiche Direktvermarktung

Durch die Corona-Pandemie sei die Direktvermarktung wie bereits 2020 sehr erfolgreich gewesen. Aufgrund des Lockdowns habe es einen vermehrten Privatverzehr und somit gute Umsätze im Einzel- und Großhandel gegeben. „Die Qualität war durch den langsamen Wuchs zu Saisonbeginn gut“, fasste Wünderlich zusammen. Die Preise seien in diesem Jahr noch etwas höher als 2020 gewesen. Das, meinte der Bereichsleiter, „war aufgrund der hohen Corona-Kosten für Unterbringung und Testung der Mitarbeitenden gerechtfertigt.“

Wünderlich bedankte sich auch bei der amtierenden Nienburger Spargelkönigin Leonie Ritz für ihre Werbeaktionen und Auftritte – obgleich sich die Menge jener Pandemie bedingt in Grenzen hielten –, bei den Lieferanten für die gute Zusammenarbeit, bei der Stadt Nienburg und dem Spargelmuseum für ihre Unterstützung und bei allen Sponsoren. Ein besonderer Dank galt dem Team Nienburger Spargel für den unermüdlichen Einsatz in der vergangenen Saison. Leonie Ritz bekam von ihrem Team als Dankeschön eine Urkunde und einen Blumenstrauß überreicht.

Am selben Tag trafen sich Vertreter aus Politik, Verwaltung, Landwirtschaft und Tourismus im Nienburger Weserschlößchen zum traditionellen Spargelessen des Vereins „Niedersächsische Spargelstraße“. Unter den Gästen war auch die Niedersächsische Ministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Barbara Otte-Kinast.

Es sei ein reger Austausch über die Themen Spargelsaison 2021 entstanden, teilte der Verein hinterher mit. Es sei um Spargelanbau in Pandemiezeiten ebenso gegangen wie um die Frage, was beim Lebensmitteleinkauf wichtig sei und um das Tierwohllabel in der Nutztierhaltung.

Vereinsvorsitzender Strecker geehrt

Vereinsvorsitzender Dagobert Strecker wurde auch für sein 15-jähriges Engagement in dieser Funktion geehrt. Dies übernahm Landwirtschaftsministerin Otte-Kinast. Sie überreichte ihm eine Nienburger Spargelkiste, damit Strecker auch zu Hause den niedersächsischen Spargel genießen kann. Der Inhalt der Kiste: 1 Kilogramm Nienburger Spargel, Sauce Hollandaise, 250 Gramm Landschinken, eine Flasche Wein und Informationen zur Spargelregion Mittelweser.

Dagobert Strecker bekommt von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast eine Spargelkiste überreicht. Foto: Spargelstraße

Dagobert Strecker bekommt von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast eine Spargelkiste überreicht. Foto: Spargelstraße

„Die Niedersächsische Spargelstraße steht für qualitativ hochwertigen heimischen Spargel, reizvolle Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Gastronomie, Feste, Märkte und Sonderaktionen, die eine Reise nicht nur zur Spargelsaison lohnen. Die Route verbindet die touristischen Regionen Lüneburger Heide, Hannover und Umland, Braunschweiger Land, Mittelweser und das Oldenburger Münsterland auf einer Länge von 750 Kilometern“, heißt es in der Erkläruntg der Einrichtung.

Nicht fehlen durfte bei den Veranstaltungen schließlich der Genuss des Spargels bei guten Gesprächen.

Das Spargelrezept des Jahres

Spargel in allen Variationen – dieses Motto hat sich der Verein „Niedersächsische Spargelstraße“ bei der Auswahl des Spargelrezeptes des Jahres auf die Fahnen geschrieben. In diesem Jahr kommt das Rezept aus Nienburg. Nach dem Motto „Spargel in allen Variationen“ hat es der Küchenchef des Hotels Weserschlößchen, Denis Engelhardt, kreiert:

  • Vorspeise: Panna Cotta von weißem Spargel mit gebratenen Garnelen, Wildkräutern und Erdbeer-Chili Salsa
  • Hauptspeise: Schweinefilet „Sous vide“ gegart, im Kräutermantel mit grünem Spargel und Kartoffelsoufflé
  • Dessert: Hausgemachtes Spargelrahmeis mit frischen Erdbeeren, Crumble und dreierlei Fruchtmark

Das Spargelrezept des Jahres ist im Internet unter der Adresse des Vereins www.spargelstrasse.com zu finden.

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2021, 19:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 54sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.