Wir blicken auf die zurückliegende Woche, in der im Landkreis Nienburg einiges passiert ist.  Foto: dragonstock - stock.adobe.com

Wir blicken auf die zurückliegende Woche, in der im Landkreis Nienburg einiges passiert ist. Foto: dragonstock - stock.adobe.com

Landkreis 01.01.2022 Von Stefan Schwiersch

Die Woche im Rückblick

Das war in der Woche vom 26. Dezember bis 1. Januar im Landkreis Nienburg los

Tragische Unfälle, eine sehr wahrscheinliche Brandstiftung an einem mühevoll restaurierten Auto, Schmierereien an der Martinskirche in Nienburg und am Kloster Loccum. Dazu ein Christkind, das es richtig eilige hatte, und eine Brücke, die mal fix abgebaut worden ist – im Landkreis Nienburg hat es in dieser Woche wieder viele Ereignisse geben.

Für einen kompletten Überblick haben wir in diesem Wochenrückblick die Artikel zusammengefasst, die am meisten von euch abgerufen wurden:

Sonntag, 26. Dezember

Nienburgerin mit Kokain am Steuer

Fahrzeugführerin unter Einfluss von Betäubungsmitteln: In der Nacht kontrollierten Beamte der Polizei Verden gegen 1 Uhr in der Reeperbahn eine Autofahrerin aus Nienburg. Die Beamten bemerkten drogentypische Anzeichen bei der Frau. Ein Urintest bestätigte dies: Die Frau hatte Kokain konsumiert.

Husumer Chronik geht sogar nach Amerika

Chronik geht nach Übersee: „Husum“ – der Bildband über das Leben im 20. Jahrhundert ist zu einem Verkaufsschlager geworden. „Der Verein ,Unser Husum‘ hat so viel positives Feedback bekommen. Unsere Chroniken sind nicht nur in ganz Niedersachsen und sogar nach Amerika gegangen, sondern sogar zu dem Sohn eines ehemaligen Pastors, der seit Jahrzehnten in Süddeutschland lebt. Es ist für uns ein schönes Gefühl vielen, speziell älteren Menschen, damit eine Reise in ihre Vergangenheit ermöglicht zu haben“, sagt Beatrix Wiele (63) vom Heimatverein „Unser Husum“.

Geburt im Rettungswagen: Ein Christkind hat es richtig eilig

Ein Christkind hat es richtig eilige: Jasper und Bilhlal sind die Weihnachtsbabys der Helios-Kliniken Mittelweser. Für die Eltern von Japser, Nina Ilgner und Daniel Schotte aus Nienburg, ist es das erste Kind. Auf den kleinen Bilhlal wartet der knapp zweijährige Bruder Khalil zuhause. Seine Eltern Rokia Toure und Mohammed Kieta stammen gebürtig aus der Elfenbeinküste und sind seit vier Jahren in Deutschland.

Nina Ilgner, Hebamme Marina Kroon sowie Rokia Toure mit den Weihnachtsbabys Jasper und Bilhlal.  Foto: Schomburg

Nina Ilgner, Hebamme Marina Kroon sowie Rokia Toure mit den Weihnachtsbabys Jasper und Bilhlal. Foto: Schomburg

Montag, 27. Dezember

Tödlicher Verkehrsunfall am 2. Weihnachtsfeiertag

Am Sonntagmorgen gegen 8.25 Uhr starb eine Frau bei dem Unfall auf der Stöckser Straße zwischen Stöckse und Steimbke. Die 51-Jährige befuhr mit ihrem Seat Ibiza die Stöckser Straße aus Stöckse kommend, als sie aus bisher ungeklärter Ursache auf gerader Strecke von der Fahrbahn abkam und frontal mit einem Baum im Seitenraum kollidierte.

Coronaleugner beschmieren Kloster Loccum mit Parolen und Zeichen

Mutmaßliche Corona-Leugner haben das Portal und die Tür der Stiftskirche des Klosters in Loccum beschmiert. Die Landeskirche hat Anzeige bei der Polizei erstattet. Diese ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung. Wegen des politischen Bezuges hat der Staatsschutz der Polizeiinspektion (PI) Nienburg-Schaumburg die Ermittlungen übernommen.

Unbekannte haben die Tür und das Portal der Stiftskirche im Kloster Loccum beschmiert. Denselben Spruch und dieselben Zeichen haben in derselben Nacht auch Unbekannte an den Eingangsbereich der Martinskirche in Nienburg aufgebracht. In beiden Fällen ermittelt der Staatsschutz.  Foto: Kloster Loccum

Unbekannte haben die Tür und das Portal der Stiftskirche im Kloster Loccum beschmiert. Denselben Spruch und dieselben Zeichen haben in derselben Nacht auch Unbekannte an den Eingangsbereich der Martinskirche in Nienburg aufgebracht. In beiden Fällen ermittelt der Staatsschutz. Foto: Kloster Loccum

Brandstiftung? 50.000 Euro in Flammen aufgegangen

Niedergeschlagen steht Hjalte Siemering aus Erichshagen vor einem himmelblauen Geländewagen, der auf der Hofeinfahrt seiner Eltern steht. Der Land Rover aus dem Jahr 1969 ist in einem erbärmlichen Zustand. Er ist gerade das zweite Mal innerhalb von neun Monaten ausgebrannt. Das erste Mal im März dieses Jahres, dann noch einmal am 5. Dezember. In beiden Fällen ging der Wagen mitten in der Nacht vor dem Haus in einem Wohngebiet in Flammen auf, die Polizei schließt Brandstiftung nicht aus.

Dienstag, 28. Dezember

Familie mit Kind und Säugling überschlägt sich

Mehrere Schutzengel hatten am heutigen Dienstag offenbar Schwerstarbeit zu verrichten. Bei einem missglückten Überholvorgang auf der L 370 zwischen Husum und Rehburg wurde ein Zweier-BMW („Active Tourer“) völlig zerstört, die vier Insassen, darunter ein Kind und ein Säugling, wurden verletzt, aber offenbar nicht lebensgefährlich.

Der BMW prallte im linken Seitenraum gegen einen Baum und blieb schließlich auf dem Dach liegen.  Foto: Schwiersch

Der BMW prallte im linken Seitenraum gegen einen Baum und blieb schließlich auf dem Dach liegen. Foto: Schwiersch

Stecken geblieben im Bahnhofsfahrstuhl

Allein ein Dutzend Mal musste die Nienburger Feuerwehr im zu Ende gehenden Jahr Personen aus einem Aufzug im Bahnhof befreien. Für die Einsatzkräfte werden die Zwischenfälle fast zur ungewünschten Routine. Dass es bislang noch nicht zu medizinischen Notfällen gekommen sei, betont Feuerwehr-Pressesprecher Marc Henkel, sei Glück: „Denn wenn dort mehr als vier Personen sind, kann es darin sehr schnell unangenehm werden.“

Protest erreicht neue Dimension: Corona-Skeptiker protestieren dreifach

Unter dem Motto „Nienburg steht auf“ haben am Montag erneut mehrere Hundert Menschen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung protestiert. Dabei hat der Protest im Landkreis Nienburg eine neue Dimension erreicht. Es gab nicht mehr nur die eine Veranstaltung, die Corona-Skeptiker gingen zeitgleich an drei Stellen in Nienburg und Uchte auf die Straße.

Mittwoch, 29. Dezember

Rund 15.000 Menschen im Landkreis Nienburg ohne Trinkwasser

Die komplette Samtgemeinde Heemsen und die Nienburger Ortsteile Holtorf und Erichshagen-Wölpe waren am Mittwoch zeitweilig ohne Trinkwasser. Grund waren technische Probleme im Drakenburger Wasserwerk, das zum Wasserverband „An der Führse“ gehört. Laut der Internetseite des Kreisverbands für Wasserwirtschaft hat das Verbandsgebiet eine Größe von 414 Quadratkilometer und rund 30.100 Einwohner. Betroffen von der Störung waren davon rund 15.000 Menschen.

An dieser Stelle im Wald hat es einen Rohrbruch gegeben. Foto: Lachnit

An dieser Stelle im Wald hat es einen Rohrbruch gegeben. Foto: Lachnit

Zwei neue 5G-Stationen in Nienburg und Landesbergen in Betrieb

In Nienburg und Landesbergen hat Vodafone zwei neue 5G-Stationen in Betrieb genommen. Die Anlagen stehen in der Kantstraße in Nienburg und in Hävern in Landesbergen. Das Telekommunikationsunternehmen will mittelfristig die Funklöcher in der Region schließen und den gesamten Landkreis an das 5G-Netz anschließen. Dafür ist eine weitere 5G-Station in Planung.

Es ist ruhiger geworden um den Wolf – das Wolfsjahr: eine Bilanz

Im Landkreis Nienburg hat es im laufenden Jahr neun gemeldete Angriffe auf Nutztiere wie Schafe oder Rinder gegeben. Dabei wurden 19 Schafe und sechs Rinder getötet: In sieben Fällen ist die DNA eines Wolfes als Angreifer nachgewiesen worden. In zwei Fällen liefen noch DNA-Analysen. Das geht aus Zahlen des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hervor.

Donnerstag, 30. Dezember

Einbrecher lässt sich in Supermarkt in Nienburg einschließen

Ein Dieb hat sich in einem Supermarkt in der Verdener Landstraße in Nienburg absichtlich einschließen lassen. Als das Geschäft geschlossen war und alle Mitarbeiter dieses verlassen hatten, stahl der Dieb Zigaretten und flüchtete aus dem Lebensmittelgeschäft. Den Diebstahl konnten herbeigerufene Polizisten später auf den Videoaufzeichnungen des Marktes sehen.

Jetzt ist sie weg: Brücke schnell abgebaut

Jetzt ist sie weg: Die Brücke in Eystrup-Doenhausen über die Bahnstrecke Bremen-Hannover ist zügig abgebaut worden. „Das Wesentliche ist Dienstagnachmittag geschafft worden“, sagte Jürgen Köneking vom Liegenschaftsmanagement der Samtgemeinde Grafschaft Hoya. Für den Abriss gab es auf der viel befahrenen Bahnstrecke nur ein kurzes Zeitfenster von Montag um 23.45 Uhr bis gestern Morgen um 2.15 Uhr. Während dieser Zeit war die Bahnstrecke zwischen Eystrup und Nienburg komplett gesperrt.

Die Brücke in Doenhausen über die Bahnstrecke Bremen-Hannover ist zügig abgerissen worden. Foto: Hildebrandt

Die Brücke in Doenhausen über die Bahnstrecke Bremen-Hannover ist zügig abgerissen worden. Foto: Hildebrandt

Kreisverwaltung meldet 54 weitere Coronafälle

Im Kreis sind 54 neue Coronafälle bekannt geworden, darunter sind drei neue Omikron-Fälle – insgesamt gibt es nun 31. Die Neuinfektionen verteilen sich auf 20 Kontaktpersonen von Infizierten sowie auf einen Fall in einer pädagogischen Einrichtung und einen Reiserückkehrer. In 32 Fällen ist unklar, wo sich die Infizierten angesteckt haben.

Freitag, 31. Dezember

Geballte Fußballqualität in der „Legendenelf“ von Jürgen „Lukas“ Harmsen

Zottelbart, eine bunte Schiebermütze und immer einen flotten Spruch auf den Lippen, so kennen und schätzen ihn die Fußballfreunde im Kreisgebiet. Die Rede ist von Kultfigur Jürgen „Lukas“ Harmsen. Der einstige Ausnahmestürmer hat schon zahlreiche Trainerstationen quer durch den Landkreis hinter sich, eckte an, ließ sich nicht veräppeln und blieb sich in seiner ganz eigenen und einmaligen Art immer treu. In der HARKE-Serie „Legendenelf“ stellt der lockere damalige Goalgetter seine Traummannschaft vor.

Die Legendenelf: Diesmal hat sie Jürgen „Lukas“ Harmsen aufgestellt. Foto: Vogt

Die Legendenelf: Diesmal hat sie Jürgen „Lukas“ Harmsen aufgestellt. Foto: Vogt

Silvester endet in Drakenburg eine Ära

In Drakenburg endet an Silvester eine Ära: Das Teppichhaus Schwarz an der Verdener Landstraße schließt. Das Unternehmen von Jürgen und Kerstin Schwarz wurde am 1. November 1960 von Walter und Lisa Schwarz gegründet. Damals lief die Firma noch unter dem Namen Walter Schwarz.

Auto geht nach Unfall auf B6 bei Lemke in Flammen auf

Auf der B6 ist nach einem Alleinunfall ein VW Polo ausgebrannt. Eine junge Frau war mit ihrem Auto um 20.17 Uhr auf der B6 in Richtung Hannover unterwegs, als sie aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Auto etwa 300 Meter vor der Abfahrt Seegrabenbrücke in die Leitplanke fuhr. Der Wagen wurde daraufhin von der Leitplanke in Richtung Fahrbahnmitte geschleudert. Die Frau konnte ihren Wagen noch unverletzt verlassen, als dieser kurze Zeit später in Flammen aufging.

Samstag, 1. Januar

Mit viel Kraft Richtung Jahreswechsel: Energievolle Reise um den Globus

Auf eine Reise voller Power um den Globus haben die sieben Drummer von „Power! Percussion“ ihr Publikum im Nienburger Theater mitgenommen. Die Drummer spielten an Silvester zwei Konzerte, begeisterten 600 jüngere sowie ältere Zuhörer und sorgten bei diesen für einen klangvollen, energiegeladenen Start in die Silvesternacht.

Im zweiten Teil des Auftritts von „Power! Percussion“ im Theater wurde es bayerisch – und amüsant. Foto: Schwake

Im zweiten Teil des Auftritts von „Power! Percussion“ im Theater wurde es bayerisch – und amüsant. Foto: Schwake

So lief der Jahreswechsel im Landkreis Nienburg

Für die Feuerwehren der Stadt Nienburg war es ein ruhiger Jahreswechsel. In der Silvesternacht mussten die vier Ortsfeuerwehren zu keinem Einsatz ausrücken, wie Pressesprecher Marc Henkel mitgeteilt hat. Auch aus Polizeisicht habe es an Silvester wenige Einsätze gegeben. Das habe sich aber geändert, als das neue Jahr begonnen hatte.

Zum Artikel

Erstellt:
1. Januar 2022, 16:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 5min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.