Wir blicken auf die zurückliegende Woche, in der im Landkreis Nienburg einiges passiert ist. Foto: dragonstock - stock.adobe.com

Wir blicken auf die zurückliegende Woche, in der im Landkreis Nienburg einiges passiert ist. Foto: dragonstock - stock.adobe.com

Landkreis 12.02.2022 Von Oliver Hartmann

Die Woche im Rückblick

Das war in der Woche vom 7. bis 12. Februar im Landkreis Nienburg los

Stetig steigende Coronazahlen, spannende Prozesse, Hausdurchsuchungen, neue Impulse für einen Cold-Case-Fall und ein Millionen-Investment des BAWN: Auch in der vergangenen Woche war im Landkreis Nienburg wieder einiges los.

Im Wochenrückblick fassen wir die Online-Artikel zusammen, die von euch am häufigsten geklickt wurden.

Montag, 7. Februar

16-jährige Schülerin von Kleintransporter erfasst: Polizei sucht Fahrzeug

In Höhe der Bushaltestelle „Im Meerbachbogen“ in Nienburg ist eine 16-jährige Schülerin, die mit einem Rad unterwegs war, von einem Kleintransporter erfasst worden. Die Jugendliche verletzte sich schwer, das Fahrzeug fuhr weiter. Nun sucht die Polizei nach dem Unfallverursacher und Zeugen.

Feuerwehr und Bauhof retten Stöckser Neubaugebiet vor Überflutung

Da haben die Anwohner im Stöckser „Barkenkamp“ aber Glück gehabt: Die Feuerwehr bewahrte das Neubaugebiet am Sonntagabend vor der Überflutung. Das Wasser stand teilweise fast einen Meter hoch.

Auf der noch nicht ausgebauten Straße konnte das Wasser nicht mehr abfließen. Foto: Eickeler

Auf der noch nicht ausgebauten Straße konnte das Wasser nicht mehr abfließen. Foto: Eickeler

Gegner von Corona-Maßnahmen auf der Straße

Am Montag gab es in Nienburg, Rehburg und Uchte wieder Proteste gegen die staatlichen Coronamaßnahmen. Nach Polizeiangaben versammelten sich in Nienburg in der Spitze circa 150 Menschen zu einer angezeigten Versammlung mit dem Titel „Nienburgstehtauf/Maßnahmenkritiker gehen spazieren“.

Dienstag, 8. Februar

Nienburger Studenten geben Mordopfer „The Gentleman“ ein Gesicht

Es ist der 11. Juli 1994. Ein Schiff des damaligen Bundesgrenzschutzes See birgt in der Nordsee etwa 25 Kilometer westlich von Helgoland einen männlichen Leichnam. Bis heute sind die Identität des Mannes und der Mordfall ungeklärt. Nun aber kommt aufgrund der Arbeit von Studenten der Nienburger Polizeiakademie Bewegung in diesen Cold-Case-Fall.

So soll der Tote vor Helgoland ausgesehen haben. Die Ermittler hoffen, nach mehr als 28 Jahren seine Identität klären zu können. Foto: LKA Niedersachsen

So soll der Tote vor Helgoland ausgesehen haben. Die Ermittler hoffen, nach mehr als 28 Jahren seine Identität klären zu können. Foto: LKA Niedersachsen

„Pflege ist Geldverschwendung“: Ex-Stadtratsmitglied fordert Baumfällungen in Holtorf

Rudi Hermerding ist sauer: An der Straße Kleine Riede in Holtorf haben Mitarbeiter des Nienburger Bauhofes die Äste der dortigen Bäume zurückgeschnitten. Hermerding hält die Pflege für Geldverschwendung und fordert, die Bäume zu fällen.

Prozess um 2.500 Liter ausgelaufenes hochgiftiges Spritzmittel

Ein 60-jähriger Landwirt aus Rehburg-Loccum muss sich derzeit vor dem Amtsgericht verantworten, weil im vergangenen Mai seine Ackerspritze an einem Wirtschaftsweg umgestürzt und rund 2500 Liter hochgiftige Herbizide ausgelaufen waren.

Mittwoch, 9. Februar

Abriss, Neubau und mehr Verkaufsfläche im Herzen von Rehburg

In Rehburgs Ortszentrum könnte sich mittelfristig einiges verändern. Es geht nicht nur um eine Modernisierung, sondern um einen Abriss des alten, den Bau eines neuen Edeka-Einkaufsmarktes bei gleichzeitiger Erweiterung der Verkaufsfläche von derzeit rund 1.240 Quadratmeter auf maximal 1.880 Quadratmeter.

Das Wohnhaus mit Lotto-Laden würde nach derzeitigem Planungsstand erhalten bleiben, der Edeka-Markt abgerissen und komplett neugebaut und in diesem Rhamen die Verkaufsfläche um gut 600 Quadratmeter erweitert. Foto: Reckleben-Meyer

Das Wohnhaus mit Lotto-Laden würde nach derzeitigem Planungsstand erhalten bleiben, der Edeka-Markt abgerissen und komplett neugebaut und in diesem Rhamen die Verkaufsfläche um gut 600 Quadratmeter erweitert. Foto: Reckleben-Meyer

Hunderte neue Coronafälle im Landkreis Nienburg

Der Inzidenzwert für den Landkreis Nienburg ist auch am Mittwoch wieder gestiegen. Im Kreis Nienburg sind 334 neue Coronafälle bekannt geworden. Der Landkreis kann nicht mehr nachvollziehen, wo sich die Infizierten angesteckt haben.

Polizei durchsucht Wohnung in Leese

Die Polizei hat die Wohnung eines 24-Jährigen aus Leese, der für einen Einbruch in Lehrte/Hämelerwald verantwortlich sein soll, durchsucht. Das hat die Staatsanwaltschaft Hildesheim mitgeteilt.

Donnerstag, 10. Februar

70 Kilogramm Drogen, zehntausende Euro in Bar: Polizei nimmt vier mutmaßliche Drogendealer fest

Der Polizei ist ein Schlag gegen die Drogenszene im Großraum Hannover gelungen. Die Ermittler haben vier Männer im Alter von 29 bis 45 Jahren vorläufig festgenommen - darunter ist ein 45 Jahre alter Nienburger.

Die Beamten hatten bei den Wohnungsdurchsuchungen auch viel Bargeld sichergestellt. Foto: ZKI

Die Beamten hatten bei den Wohnungsdurchsuchungen auch viel Bargeld sichergestellt. Foto: ZKI

Nienburger verkauft ätzende Kosmetik - Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln

Ein Nienburger (48) ist ins Visier von Polizei und Staatsanwaltschaft geraten, weil er im Internet ein kosmetisches Produkt vertrieben hat, dessen Verwendung gesundheitsschädigend sein könnte. Das haben die Behörden auf Nachfrage bestätigt.

Inzidenz im Landkreis Nienburg liegt erstmals über der Marke von 1500

Der Inzidenzwert im Landkreis Nienburg hat erstmals die Marke von 1.500 geknackt. Auch am Donnerstag meldete der Landkreis wieder mehr als 300 Neuinfektionen. Im Nienburger Krankenhaus werden mehr als zwei Dutzend Menschen wegen einer Coronainfektion behandelt.

Freitag, 11. Februar

Covidstations-Leiter erklärt, warum jetzt nicht der beste Zeitpunkt für Lockerungen ist

Die Zahl der Coronavirusfälle steigt und steigt. Immer mehr Menschen müssen wegen schwerer Verläufe in den Helios-Kliniken Mittelweser behandelt werden. Landauf, landab wird darüber diskutiert, ob die Coronaregeln gelockert werden sollen und wann dafür der richtige Zeitpunkt ist. Jetzt jedenfalls nicht, sagt Johannes Schäfer, Leiter der Covid-19-Station des Nienburger Krankenhauses, im Interview.

Thijsen-Prozess: Lebenslange Haft gefordert

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 23-jährigen Frau im September 2015 im Loccumer Klosterwald hat die Staatsanwältin am Donnerstag eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mordes mit anschließender Sicherungsverwahrung gefordert. Ein Urteil am Landgericht Osnabrück wird für den 10. März erwartet.

Der Angeklagte beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Osnabrück im September 2021 mit seinen Verteidigern. Foto: Guido Kirchner/dpa

Der Angeklagte beim Prozessauftakt vor dem Landgericht Osnabrück im September 2021 mit seinen Verteidigern. Foto: Guido Kirchner/dpa

Steyerberger Funkmast-Gegner erzwingen vor Gericht doch noch einen Baustopp

Kehrtwende im Rechtsstreit um den Mobilfunksendemast am Borsteler Weg in Steyerberg: Die Funkinitiative Steyerberg (FiSt) hat vor Gericht doch noch einen Baustopp erzwungen.

Samstag, 12. Februar

Internetumfrage zur Corona-Situation: Hälfte der Eltern hat ungutes Gefühl

Etwas mehr als die Hälfte der Eltern macht sich Sorgen, schickt die eigenen Kinder mit einem unguten Gefühl in die Schule – aus Angst vor eine Ansteckung mit dem Coronavirus.

Die Klasse 7e an der Nienburger Albert-Schweitzer-Schule sitzt mit (nahezu) voller Klassenstärke und mit Masken im Unterricht. Foto: Prasse

Die Klasse 7e an der Nienburger Albert-Schweitzer-Schule sitzt mit (nahezu) voller Klassenstärke und mit Masken im Unterricht. Foto: Prasse

BAWN investiert rund 1,5 Millionen Euro

Schon bald sollen die Vorbereitungen sichtbar werden. Mit tatkräftiger Unterstützung hat Arne Henrik Meyer, Vorstand des Betrieb Abfallwirtschaft Nienburg (BAWN), am Freitag den symbolischen Spatenstich für umfangreiche Baumaßnahmen am Entsorgungszentrum Nienburg (EZN) in der Krähe gesetzt.

Das Ende der Warteschlange: Impfbereitschaft im Kreis geht deutlich zurück

Der Inzidenzwert im Landkreis Nienburg kennt seit Tagen nur eine Richtung: die nach oben. Gleichzeitig ist die Impfbereitschaft im Landkreis Nienburg in den vergangenen Tagen deutlich zurückgegangen. In der Impfstelle in Nienburg an der Verdener Straße standen noch vor wenigen Wochen Impfwillige in einer langen Warteschlange. Nun herrscht dort teilweise Leerlauf.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Februar 2022, 17:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.