Mariya Streblow (rechts), Übersetzerin der Jugend-AG der Dokumentationsstelle Pulverfabrik, und andere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft im Gespräch mit dem KZ-Überlebenden Karl Payuk, der in der Pulverfarbik gearbeitet hatte. Guse

Mariya Streblow (rechts), Übersetzerin der Jugend-AG der Dokumentationsstelle Pulverfabrik, und andere Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft im Gespräch mit dem KZ-Überlebenden Karl Payuk, der in der Pulverfarbik gearbeitet hatte. Guse

Landkreis 10.11.2017 Von Sebastian Stüben

Die Zukunft des Erinnerns

Jugend-Arbeitsgemeinschaft der Dokumentationsstelle Pulverfabrik bekommt Elisabeth-Weinberg-Preis

Weiterlesen?

Bitte melden Sie sich mit einem gültigen Abo an.

Testen Sie unser E-Paper!

kostenlos und unverbindlich

Anmelden und ausprobieren

Digi-Abo 4 Wochen kostenlos

testen, danach 8,90 € pro Monat

Jetzt abonnieren

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen