Sebastian Schwake Stüben

Sebastian Schwake Stüben

Guten Tag 11.06.2019 Von Sebastian Schwake

Dienst ist mit Geld nicht aufzuwiegen

80970. Diesen Gottesdienst gibt es seit 36 Jahren – für viele ist er zu einem festen Termin in ihren Kalendern geworden.

In Nienburg ist das Wort Ökumene keine leere Worthülse, sondern es wird gelebt – auch das wurde am Krankenhaus einmal mehr deutlich. Evangelische wie katholische Gläubige feierten 50 Tage nach Ostern gemeinsam eines der höchsten kirchlichen Feste: Denn in Erinnerung an die in der Bibel geschilderte Ausgießung des Heiligen Geistes auf die Menschen wird Pfingsten als „Geburtstag der Kirche“ verstanden.

Das Fest fällt jedes Jahr auf den 50. Tag nach dem Ostermontag und beschließt damit den sogenannten Osterfestkreis. Das Wort Pfingsten geht auf das griechische Pentekoste zurück, das für der Fünfzigste steht. Weil sich Pfingsten eben nach Ostern richtet, wechselt das Datum – liegt aber immer zwischen dem 10. Mai und dem 13. Juni. Beim Pfingstgottesdienst ist stets die ökumenische Krankenhaushilfe eingebunden. 1982 hat alles mit Ute Ernsting und der Evangelischen Krankenhaushilfe begonnen, 1983 kamen katholische Frauen dazu.

Die „Grünen Damen“ leisten seither einen ungeheuer wertvollen Beitrag für Patienten des Krankenhauses und auch für deren Angehörige. In Zeiten, in denen Klinikpersonal mehr und mehr von Patient zu Patient hetzen muss, nehmen sich die „Grünen Damen“ Zeit – hören den Patienten zu und sind (länger als das Personal das sein kann) für sie da oder erledigen kleine Besorgungen und entlasten die Angehörigen. Ihr Dienst ist für viele Menschen von unschätzbarem Wert und mit Geld nicht aufzuwiegen.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2019, 13:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.