Der Däne Joakim Maehle (2.v.r) schießt das Tor zum 3:0. Foto: Koen Van Weel/EPA Pool via AP/dpa

Der Däne Joakim Maehle (2.v.r) schießt das Tor zum 3:0. Foto: Koen Van Weel/EPA Pool via AP/dpa

Amsterdam 26.06.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Dänemark verzückt: Sieg gegen Wales und Party in Amsterdam

Dänemarks emotionale EM-Party geht munter weiter. Nach dem 4:0 (1:0) im Achtelfinale gegen erschreckend schwache Waliser verwandelten die Fans die Amsterdam Arena in ein Tollhaus.

Auf dem Rasen tanzten die Spieler um Doppel-Torschütze Kasper Dolberg ausgelassen, Erfolgscoach Kasper Hjulmand umarmte jeden seiner Akteure - und am Ende versammelten sich alle zu einem Gruppenfoto vor den Anhängern. 29 Jahre nach dem EM-Coup im Finale gegen Deutschland träumt ganz Dänemark wieder vom Titel.

„Es ist schwer zu glauben, dass das wirklich Realität ist. Ich möchte mich bei allen Dänen bedanken, die hier so zahlreich hingekommen sind. Und insgesamt für die ganze Unterstützung, die wir überall erleben“, sagte der frühere Mainzer Bundesliga-Trainer Hjulmand.

Waliser um Bale schwach

Im ersten K.o.-Spiel der Fußball-Europameisterschaft trafen der frühere Ajax-Profi Dolberg (27. und 48. Minute), Joakim Maehle (88.) und Martin Braithwaite (90.+6). Die Skandinavier fordern nun am Samstag in Baku den Gewinner der Partie Niederlande - Tschechien.

Für die schwachen Waliser um Gareth Bale, die kurz vor Schluss noch Harry Wilson durch eine Rote Karte verloren, endete die EM-Reise mit Frust. Von einem Coup wie dem sensationellen Halbfinaleinzug 2016 waren sie meilenweit entfernt.

Bale zeigte sich später als schlechter Verlierer. „Es ist enttäuschend, das ist alles, was ich sagen kann“, meinte der 31-Jährige und kritisierte den Berliner Schiedsrichter Daniel Siebert, der allerdings souverän wirkte: „Ich hatte das Gefühl, der Referee war von den Fans hier beeinflusst.“ Bei der Frage, ob dies sein letztes Länderspiel gewesen sei, beendete er das Interview und haute einfach ab.

Wie ein Heimspiel für die Dänen

16.000 Zuschauer waren bei der Partie zugelassen und verwandelten die Amsterdam Arena für die Dänen in ein Heimspiel. So fiel es für die Skandinavier auch nicht groß ins Gewicht, dass sie erstmals nicht in Kopenhagen antreten durften. „Als wir heute durch die Stadt und dann zum Stadion gelaufen sind, habe ich gespürt, dass das heute etwas ganz Besonderes ist“, sagte Dolberg.

„Es ist das Stadion, wo Christian Eriksen seine Karriere begonnen hat. Ich wünschte ihm, dass er das heute hier hätte erleben können, aber ich weiß, dass er bei uns ist“, sagte Hjulmand nach dem Spiel. Eriksen war 2008 als damals 16-Jähriger zu Ajax Amsterdam gewechselt. Im EM-Auftaktspiel der Dänen war der Kapitän zusammengebrochen und hatte wiederbelebt werden müssen. Die Waliser schickten ihre Genesungswünsche, indem sie auf dem Rasen ein gerahmtes Trikot mit der Nummer 10 des Gegners zeigten.

Poulsen muss passen

Als Siebert das erste K.o.-Spiel der EM anpfiff, saß Yussuf Poulsen im Anzug und weißem Shirt draußen: Der Stürmer vom Bundesligisten RB Leipzig musste verletzungsbedingt kurzfristig passen - hatte aber in Dolberg von OGC Nizza einen starken Vertreter.

Der walische Stürmerstar Bale sorgte für die erste Aufregung bei den zunächst etwas verkrampft wirkenden Dänen, als er den Ball am linken Posten vorbei setzte (10.). Der Angreifer von Tottenham Hotspur machte immer wieder Dampf über Rechts, konnte aber seine Torflaute auch im 15. Länderspiel nacheinander nicht beenden.

Höjbjerg und Delaney dirigieren

Bales Clubkollege Pierre-Emile Höjbjerg und Thomas Delaney von Borussia Dortmund versuchten, das Spiel ihres Teams zu strukturieren. Sichtbar besser wurde es erst, als Andreas Christensen ins Mittelfeld rückte. Nach feiner Vorarbeit von Mikkel Damsgaard zog Dolberg von der Strafraumgrenze ab und traf präzise ins rechte Eck.

Fast direkt nach Wiederanpfiff erlitten Bale und Co. den nächsten Rückschlag. Der eingewechselte Neco Williams drosch den Ball bei einem Abwehrversuch Dolberg direkt vor die Füße, und der dänische Angreifer traf aus sechs Metern. Ein harmloser Kopfball von Bale und ein von Christensen abgeblockter Gewaltschuss von Daniel James - das waren dann die einzigen nennenswerten Offensiv-Aktionen der immer verzweifelteren Waliser. Maehle und Braithwaite in der Nachspielzeit nach Video-Überprüfung machten dann alles klar.

© dpa-infocom, dpa:210626-99-155845/7

Zum Artikel

Erstellt:
26. Juni 2021, 21:23 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.