Dr. Evers verlässt das Krankenhaus

Dr. Evers verlässt das Krankenhaus

Von Edda Hagebölling

Nienburg. Dr. Jens Evers, langjähriger Leiter der Frauenklinik an den Mittelweser Kliniken in Nienburg, übernimmt zum Jahreswechsel die Praxis von Dr. Jürgen Feiler. „Doch wir werden weiter gut zusammenarbeiten“, betonen sowohl Ronald Gudath, Geschäftsführer der Mittelweser Kliniken, als auch Dr. Jens Evers, seit 14 Jahren Chefarzt der Fachabteilung Gynäkologie und Geburtshilfe, am Krankenhaus an der Ziegelkampstraße, im Treffen mit der Harke am Sonntag. „Das Angebot, eine solch renommierte Praxis wie die von Dr. Feiler zu übernehmen, bekommt man nur einmal im Leben“, so Dr. Jens Evers. Der Mediziner ist 1999 ans Bollmanns Krankenhaus gekommen. Als Nachfolger von Dr. Abraham. „Meinen Arbeitsvertrag hat noch der OKD unterschrieben“, so Evers schmunzelnd.

Seit 2002 ist der Rhön-Konzern sein Arbeitgeber, 2006 ist er von der Marienstraße in den Neubau an der Ziegelkampstraße umgezogen. An das Verkehrschaos an dem Wochenende, als das Klinikum zum Tag der offenen Tür eingeladen hatte, erinnert er sich noch gut.

Als der Chefarzt Ende vergangenen Jahres gefragt wurde, ob er jemanden kenne, der daran interessiert sein könnte, die Praxis von Dr. Jürgen Feiler – und damit die größte Frauenarztpraxis Nienburgs – zu übernehmen, brauchte er nicht lange zu überlegen. Gereizt hat ihn unter anderem die Aussicht, seinen Focus mit 55 Jahren noch einmal zu verändern und die Patientinnen künftig auch über einen längeren Zeitraum zu begleiten.

Dass er an seinem künftigen Arbeitsplatz mehr als genug zu tun haben wird, ist Dr. Jens Evers völlig klar. Da ihm geregelte Arbeitszeiten aber ohnehin fremd sind, schreckt ihn die Vorstellung, künftig als selbstständiger Frauenarzt tätig zu sein, nicht.

Ab dem 6. Januar 2014 wird er in den für die Patientinnen von Dr. Jürgen Feiler vertrauten Räumlichkeiten mit den vertrauten Mitarbeiterinnen tätig sein. Einen Umzug in eine andere Immobilie peilt er erst für den Jahreswechsel 2014/2015 an.

Doch auch den Mittelweser Kliniken wird er weiterhin zur Verfügung stehen. Als Experte für Beckenboden- Chirurgie. Da das Nienburger Krankenhaus demnächst auch Kontinenz-Zentrum wird, wird Dr. Evers dort in diesem Bereich operativ tätig sein.

Erhalten bleibt er außerdem dem von ihm vor Jahren gegründeten Krebsnachsorge-Verein. Zum einen wird der Verein sein Büro im Nienburger Krankenhaus behalten, und zum anderen wird das jetzige Sekretariat von Dr. Jens Evers dem Krebs-Nachsorgeverein auch künftig zur Verfügung stehen. Einschließlich seines Vorsitzenden.

Dass der Weggang von Dr. Evers für sein Haus ein herber Schlag ist, gibt Ronald Gudath, Geschäftsführer der Mittelweser Kliniken, unumwunden zu. Ein Personalberatungsbüro aus Hamburg ist aber längst damit beauftragt, einen möglichst adäquaten Nachfolger beziehungsweise eine möglichst ebenbürtige Nachfolgerin zu finden. Erste Personalgepräche werden in Kürze stattfinden. Unter Beteiligung von Dr. Evers.

Ob es einen nahtlosen Wechsel geben wird, hängt ganz von den Kündigungsfristen des Evers-Nachfolgers ab. In jedem Fall wird den Patientinnen der vertraute Mitarbeiterstamm aus zwei Oberärztinnen und sieben Assistenzärzten auch über den 1. Januar 2014 hinaus zur Verfügung stehen, versichern Ronald Gudath und Jens Evers.