Sabine Lüers-Grulke DH

Sabine Lüers-Grulke DH

Kolumne 24.03.2017 Von Sabine Lüers-Grulke

Drastische Preiserhöhung

Zugegeben, die Dauerkarte für die Sommersaison in den Freibädern Marklohe und Wietzen war bisher wirklich günstig. 40 Euro kostete es für einen Erwachsenen, von Mai bis September schwimmen gehen zu können. Doch das wird jetzt anders: Im Samtgemeinderat wurden am Donnerstagabend die neuen Saisonpreise bekanntgegeben und gestern auf der Homepage auch veröffentlicht. Weiterhin zugeben muss man, dass für den kommenden Sommer erstmals festgelegt wurde, dass das Bad in Wietzen länger öffnen darf als das in Marklohe: um je zwei Wochen vor und nach der „offiziellen“ Saison – in dieser sind beide Bäder geöffnet vom 20. Mai bis zum 10. September. Das ist immerhin ein Achtungserfolg. Denn im durch Biogas-Wärme beheizten Wietzener Freibad könnte man theoretisch auch schon viel früher schwimmen gehen.

Aber nun kommt es: Für die zwei Wochen Vor- und Nachsaison werden die Frühschwimmer 35 Euro zusätzlich zahlen müssen. Zu den ohnehin 50 Euro, die die Dauerkarte in diesem Sommer kosten wird (plus 10 Euro), summiert sich das auf 85 Euro – gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung um mehr als 100 Prozent.

Nun, die Frühschwimmer werden wohl in den sauren Apfel beißen und zahlen. Warum aber eine „Vorsaison“ so heißt, obwohl sie erst am 6. Mai beginnt (andere Bäder öffnen schon am 1. Mai), erschließt sich nicht.

Zum Artikel

Erstellt:
24. März 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 41sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.