Drei Räuber haben den Supermarkt in Lemke überfallen. Schwake

Drei Räuber haben den Supermarkt in Lemke überfallen. Schwake

Lemke 12.04.2019 Von Polizeipresse

Drei Räuber haben den Supermarkt in Lemke überfallen

19-jähriger Nienburger wurde gefasst

Drei maskierte Täter haben gestern Abend den Supermarkt an der Nienburger Straße/Hoyaer Straße in Marklohe/Lemke überfallen. Die Männer, die alle auf Anfang 20 geschätzt wurden, betraten zum Ladenschluss den Markt und forderten die beiden anwesenden Mitarbeiterinnen auf, Geld aus einer Kasse und dem Tresor auszuhändigen. Hierbei wurden die Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht. Die letzte Kundin an diesem Tag, ein Mädchen im Alter von 10 Jahren, war ebenfalls noch im Laden, wurde nach ersten Erkenntnissen aber nicht bedroht und von den Tätern aufgefordert, nach draußen zu gehen. Nach dem Überfall flüchteten die Täter mit einem vierstelligen Geldbetrag zu Fuß in Richtung Sulinger Straße.

Passanten, die den Überfall und die Flucht der Täter registrierten, verfolgten diese, konnten einen 19-jährigen Nienburger stoppen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Mit mehreren Streifenwagen, Diensthunden und auch dem Polizeihubschrauber wurde nach den beiden Flüchtigen gefahndet; die Täter konnten aber unerkannt entkommen.

Trotz seines jungen Alters ist der festgenommene Beschuldigte für die Polizei kein Unbekannter und in der Vergangenheit schon mehrfach durch verschiedene Straftaten aufgefallen. Gegen ihn und die beiden anderen Mittäter wird nun wegen schweren Raubes intensiv ermittelt. Zur Identität der beiden Flüchtigen ist derzeit noch nichts bekannt.

Kurz vor der Tat waren einer Angestellten vermutlich die späteren Täter schon aufgefallen, als diese aus Richtung Hoyaer Straße kamen und in Richtung der Ampelkreuzung gingen. Möglicherweise sind die Männer anderen Passanten auch aufgefallen. Wer Hinweise zum Raubüberfall oder zu den Tätern geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Hoya unter 04251 / 93464-0 zu melden.

Auch wenn es Mitbürgern in diesem Fall gelang, einen der Täter zu stellen, rät die Polizei dringend davon ab, selbst in solche gefährlichen Situationen einzugreifen. Täter können völlig unberechenbar reagieren und mitgeführte Waffen einsetzen. Passanten sollten sich nicht in Gefahr begeben, umgehend die Polizei informieren und sich für Fragen der Beamten bereithalten.

Zum Artikel

Erstellt:
12. April 2019, 11:45 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.