Ob gerockt oder gejodelt, gejazzt oder auch mal ganz melancholisch, es ist ein Genuss, den vier Powerfrauen von „Chilli da Mur“ zu lauschen.  Agentur Magenta

Ob gerockt oder gejodelt, gejazzt oder auch mal ganz melancholisch, es ist ein Genuss, den vier Powerfrauen von „Chilli da Mur“ zu lauschen. Agentur Magenta

Nienburg 09.12.2017 Von Die Harke, Von Sabine Lüers-Grulke

Drei europäische Top-Acts

Jetzt Karten sichern für die große A-Cappella-Nacht im Nienburger Theater

Nach dem fulminanten Erfolg in der vergangenen Saison darf sich das Nienburger A-Cappella-Publikum auf eine erstklassige Fortsetzung freuen. Am Freitag, 20. April 2018, um 20 Uhr findet im [DATENBANK=3566]Theater auf dem Hornwerk[/DATENBANK] mit der großen A-Cappella-Nacht wieder ein Feuerwerk der instrumentenfreien Musikkunst statt. Drei exzellente Vokal-Ensembles versprechen abwechslungsreiche A-Cappella-Musik verschiedener Genres. Sie alle waren beim ersten Mal nicht dabei.

Das steirische Powerdamenquartett „Chilli da Mur“ aus Graz ist dabei, die erstklassigen Pop/Jazz-Newcomer „Quintense“ aus Leipzig, sowie mit den „Ringmasters“ aus Stockholm echte Weltmeister. Der Abend wird charmant moderiert von dem A-Cappella-Experten, Ex-Six Pack-Sänger, Radiosprecher und schwarzem Bass Peter Martin Jacob. „Der Abend in Nienburg wird mal wieder ein echter Knaller mit einer Auswahl der besten Vokalkünstler, die der europäische Markt derzeit zu bieten hat!“, so Jacob.

„Quintense“ ist noch eine ganz junge A-Cappella-Band. Die beiden Sängerinnen und drei Sänger schaffen es mit ihren detailverliebten Arrangements und einem vielfältigen, ausgewogenen Sound, das Publikum zu begeistern. Dabei gelingt es ihnen nicht nur, ihre Zuhörer mit herzlichem Charme zu unterhalten, sondern immer wieder auch emotional zu berühren.

Fließend scheint in ihrem Repertoire der Übergang zwischen Jazz und groovigem Pop. Mit dem 1. Preis im Jazz beim Internationalen A Cappella Wettbewerb in Graz und einem 1. Platz beim Ulmer A Cappella Wettbewerb machten sie zuletzt Furore in der Szene. Die fünf Schulmusik-Studierenden erhielten außerdem in Graz 2016 die magenta talent trophy. Quintense ist frisch, ergreifend und „intensiv“.

Ob fetzige Pop-Arrangements oder stimmig neu interpretierte Volkslieder, die feurigen Damen von „Chilli da Mur“ wissen mit Witz, Charme und Einzigartigkeit zu überzeugen. Die Wurzeln der vier Sängerinnen liegen in der Volksmusik, die sie mit besonderer Aufmerksamkeit pflegen und mit der ein oder anderen würzigen Note verfeinern.

Die musikalische Vielfalt des Ensembles lässt darüber hinaus alle Türen und Tore offen. So findet man neben coolem Pop, Elementen des Jazz und Ausflügen in die Klassik auch Eigenkompositionen in ihrem Repertoire – stets ehrlich, mit Charme und Witz auf den Punkt und somit auf die Bühne gebracht.

„Ringmasters“ sind vier ausgesprochen sympathische Sänger mit Lausbubencharme. Die Barbershop-Weltmeister von 2012 bieten ein stimmiges Programm weit über das Genre hinaus. Ihr Gesang ist überragend virtuos, ihre Energie steckt jeden sofort an. In ihren dynamischen Shows spannen sie einen Bogen von echten Barbershop-Klassikern über berührende Broadway-Songs und Filmklassiker bis hin zu den Beatles und Elvis Presley.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Dezember 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.