Anna Block, Ina Block und Marcel Scherp sind neue DLRG-Ausbilder. Foto: DLRG-Ortsgruppe Nienburg

Anna Block, Ina Block und Marcel Scherp sind neue DLRG-Ausbilder. Foto: DLRG-Ortsgruppe Nienburg

Nienburg 20.01.2017 Von Die Harke

Drei neue Ausbilder

DLRG: Anna und Ina Block sowie Marcel Scherp haben bestanden

Der Herausforderung einer Prüfung zum 51578-Ausbilder im Schwimmen und Rettungsschwimmen haben sich die drei Nienburger Anna Block, Ina Block und Marcel Scherp angenommen und neben ihrer Berufsausbildung beziehungsweise Vollzeitjob und begleitendem Studium den „Lehrschein“ absolviert. „Die drei sind schon seit Jahren in der DLRG aktiv, in der Anfängerschwimmausbildung, beim Kinder- und Jugendschwimmtraining oder in der Jugendarbeit“, heißt es in einer Mitteilung. Marcel Scherp war im Jahr 2014 der erste Bundesfreiwilligendienstleistende bei der DLRG Nienburg: Er brachte von dort seine damals erworbene Qualifikation „Ausbilder Schwimmen“ ein, sodass jetzt noch der Prüfungsteil Rettungsschwimmen abzulegen war. Anna und Ina Block profitierten besonders von ihrer langjährigen Erfahrung in der Anfängerschwimmausbildung.

Insgesamt kamen bei jedem der drei mindestens 210 Unterrichtseinheiten zusammen – wohlgemerkt nur die reine Anwesenheitszeit während der Ausbildungswochenenden in Hildesheim, Mardorf, Rehburg und Loccum. Zur Prüfung gehörten indes noch die eigenen Vorbereitungen, das Erstellen einer sehr umfangreichen Hausarbeit, die Ausarbeitung dreier Kurzvorträge und die Ausarbeitung mehrerer Lehrproben.

Darüber hinaus gab es eine umfangreiche theoretische Prüfung sowie Vorführungen der Herz-Lungen-Wiederbelebung und der Einsatz verschiedener Rettungsgeräte. Dazu heißt es: „Diese Ausbildung, die von der DLRG-Lehrscheinregion Niedersachsen-Mitte II durchgeführt wurde, gilt als äußerst anspruchsvoll. Nicht alle Teilnehmer aus den Landkreisen Nienburg, Schaumburg und Hildesheim haben sie am Ende erfolgreich abschließen können.“

Vom „Seepferdchen“ bis zum Jugendschwimmabzeichen

Insgesamt habe sich der Aufwand der drei Nienburger ausgezahlt, denn sie seien nun kompetente Ansprechpartner und prüfberechtigt: Vom Frühschwimmerabzeichen („Seepferdchen“) über die Jugendschwimmabzeichen, den Juniorretter und die Rettungsschwimm- und Schnorcheltauchabzeichen können sie nun Übungseinheiten nach den spezifischen Anforderungen der Teilnehmer planen, durchführen und die entsprechenden Prüfungen abnehmen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Januar 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.