mohamed_hassan / Pixabay

mohamed_hassan / Pixabay

29.05.2018 Von Alan Smithee

Durch SAP-Kenntnisse mehr Erfolg im Beruf

Es gibt vieles, das man selbst für seine Karriere tun kann. Eine Möglichkeit besteht darin, sich entsprechend seines Berufsumfeldes weiterzubilden. Vor allem SAP-Kenntnisse sind heutzutage sehr gefragt. Berufstätige, die sich mit dieser Datenverarbeitungssoftware auskennen, haben Konkurrenten gegenüber einen Vorteil, der bei der Einstellung entscheidend sein kann. Über den Begriff "SAP" stolpern die meisten nur dann, wenn sie Informatik oder BWL studieren. Doch es kann sich auch ohne Studium lohnen, sich mit SAP zu beschäftigen. Die integrierte betriebswirtschaftliche Standardsoftware wird von immer mehr Unternehmen zur Verwaltung verschiedener Bereiche genutzt. Sowohl im Controlling als auch bei der Buchführung, im Vertrieb und Einkauf, in der Produktion sowie in der Lagerhaltung und im Personalwesen lassen sich einige Vorteile aus dem Programm herausziehen. So müssen Daten nicht mehr manuell eingegeben werden. Je nach Anforderungen des Unternehmens gibt es einzelne Module. Die Datenverarbeitung über SAP vermeidet Fehler, die bei einer händischen Eingabe entstehen könnten.

In vielen Stellenbeschreibungen aus dem IT- oder verwaltungswirtschaftlichen Bereich werden SAP-Kenntnisse in das Anforderungsprofil aufgenommen. Wer sich mit der SAP-Software technisch sehr gut auskennt, wird in den meisten Fällen anderen Bewerbern vorgezogen. Abgesehen davon liegt das Gehalt von SAP-Beratern oder -Entwicklern wesentlich höher. Um praktische SAP-Kenntnisse vorweisen zu können, gibt es entsprechende SAP-Kurse. Aber auch Praktika und Trainee-Stellen geben Angestellten als auch Jobsuchenden die Möglichkeit, einen wichtigen Schritt für ihre Karriere zu gehen. Denn wie eine [MELDUNG=544526]Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung[/MELDUNG] (DIW Berlin) zeigt, kommt der anhaltende Wirtschaftsaufschwung in Deutschland nicht bei jedem an. Noch immer herrscht in vielen Teilen des Landes vor allem in den unteren Bildungsschichten Arbeitslosigkeit. Umso mehr ein Grund, das Zepter jetzt selbst in die Hand zu nehmen.

Als SAP-Anwender und -Berater gestaltet man aktiv den Arbeitsmarkt von morgen mit. Kenntnisse über die digitale Transformation und Vernetzung machen einen besonders attraktiv für den Arbeitsmarkt. Denn welches Unternehmen möchte seine Abläufe und Prozesse nicht optimieren, um auch in der Zukunft gegen die Konkurrenz gewappnet zu sein? Wer sich nicht vor komplexen Themen und Prozessen scheut und Berufe mit Zukunft sucht, kann mit einer Weiterbildung im SAP-Bereich nichts falsch machen. Je nachdem, welche Position man danach bekleidet, kann es durchaus sein, dass man während seiner Beratungstätigkeit viel reist. Meistens erwarten SAP-Berater Kunden an unterschiedlichen Standorten. Diese wollen betreut und beraten werden, weswegen Betroffene ein hohes Maß an Flexibilität mitbringen sollten.

Noch immer herrscht deutschlandweit ein Fachkräftemangel. Vor allem in Berufen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik fehlten im April 2018 314.800 Arbeitskräfte. Dabei gibt es Möglichkeiten, sich entsprechend seiner Fähigkeiten weiterzubilden. Durch das Aneignen zusätzlicher Qualifikationen könnten Lücken am Arbeitsmarkt geschlossen werden. Das hat nicht nur Vorteile für Arbeitgeber, sondern auch für Arbeitnehmer. Diejenigen, die mit ihrem Job unzufrieden sind und eine Karriere anstreben, haben heutzutage so viele Möglichkeiten wie noch nie. Die Weiterbildung mittels der Aneignung von SAP-Kenntnissen ist nur eine von vielen Optionen.

Zum Artikel

Erstellt:
29. Mai 2018, 08:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.