Ein großer Teil der Gruppe mit Jürgen Stein (hintere Reihe, 3. von rechts) und Sinja Lange (rechts). Schöning

Ein großer Teil der Gruppe mit Jürgen Stein (hintere Reihe, 3. von rechts) und Sinja Lange (rechts). Schöning

Nienburg 11.11.2017 Von Die Harke

Echt „tierisch“: Kindermusik im Quartier

Das Projekt KiMuQ stellte im Nordertor Ergebnisse vor

Ungewohnte Geräusche waren aus dem Stadtteilhaus Nordertor zu hören. Manchmal scheppernd, dann raschelnd; es trampelte, schnipste, klatschte… – dann ein stöhnendes: „Oh, ich bin raus!“.

Die ersten Treffen der Kinder, die bei dem von den Ausbildungsstätten Rahn finanzierten Kooperationsprojekt „KiMuQ-KinderMusik im Quartier“ ließen nicht unbedingt vermuten, was dann beim Stadtteilfest auf der Bühne herauskam: ein großer Erfolg. Krokodile schnappten zu, Büffelherden stampften durch das Gras, Leoparden schlichen sich an und Paviane trommelten – auch wenn man sie nicht sehen konnte, hörte das Publikum knackig vorgetragene jeweilige Rhythmen, die tatsächlich eine andere Welt hervorzauberten.

[DATENBANK=6589]Roman Materi[/DATENBANK] und Jürgen Stein von der Musikschule „Music-Art Nienburg“ zusammen mit Sinja Lange und Gesine Schöning, Sozialarbeiterinnen der Stadt Nienburg, hatten mit 9 Kindern aus dem Nordertor bei nur 6 Treffen unter Einsatz des ganzen Körpers und mit viel Konzentration und Geduld diesen Auftritt beim Stadtteilfest Nordertor vorbereitet und waren selbst erstaunt, wie gelungen dieser war.

Die Kinder bereiteten sich bei KiMuQ aber nicht nur auf den Auftritt vor, sondern lernten bei den insgesamt zehn Treffen auch, ihren Körper als Instrument einzusetzen, welche Percussion-Instrumente es so gibt und wie sie klingen, wie Trommeln zu behandeln sind und wie ein Klavier von innen aussieht.

„Es ist schon toll, dass wir schon beim zweiten Stadtteilfest im Nordertor eine eigene Gruppe auf der Bühne hatten. Auch die Auswertung des Angebots mit den Kindern und den beteiligten Erwachsenen gibt uns einen klaren Auftrag zum Weitermachen, weil es allen viel Freude gemacht hat, dabei zu sein. Das ermutigt uns, weiter Sponsoren für unsere Kunst- und Musikangebote zu suchen“, freut sich Gesine Schöning vom Stadtteilhaus Nordertor.

Und sie zeigt sich optimistisch: „Wer weiß, vielleicht gibt es beim nächsten Stadtteilfest Nordertor am 8. September 2018 wieder eine Musikdarbietung aus dem Quartier zu hören.“

Wer jetzt gerne dazu finanziell beitragen möchte, kann sich gerne bei [DATENBANK=1433]Gesine Schöning[/DATENBANK] unter Telefon (05021) 89 42 80 4 oder per E-Mail an g.schoening@nienburg.de melden.

Jürgen Stein beim Proben mit einigen der KiMuQ-Kinder im Stadtteilhaus. Schöning

Jürgen Stein beim Proben mit einigen der KiMuQ-Kinder im Stadtteilhaus. Schöning

Zum Artikel

Erstellt:
11. November 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.