Edda Hagebölling DIE HARKE

Edda Hagebölling DIE HARKE

Nienburg 28.09.2019 Von Edda Hagebölling

Ehrensache

Nienburg feiert. Sieben Bühnen – 80 Bands – 100 Prozent Stimmung. Unter diesem Motto mündet das Altstadtfest heute in den verkaufsoffenen Sonntag. Parallel findet im Gewerbegebiet am Südring der Family Day statt. Während die richtig Hartgesottenen alle drei Abende in der Innenstadt unterwegs waren und von Bühne zu Bühne getingelt sind oder sich noch im Dunkeln schon wieder auf den Weg zum Flohmarkt gemacht haben, obwohl sie erst nach Mitternacht zuhause waren, lassen es andere gerne etwas ruhiger angehen. „Wir müssen uns unsere Kräfte einteilen“, so der Kommentar der etwas älteren Semester. Doch ganz gleich, wie oft sie am Ende auf dem Altstadtfest unterwegs waren, einen Becher zu kaufen ist für sie Ehrensache. Zum einen, um die Sammlung im heimischen Küchenschrank zu ergänzen, aber auch, um die Veranstaltung zu unterstützen.

Drei Tage mit Musik, Angeboten für Kinder und reichlich Gelegenheit, Leute zu treffen uns Spaß zu haben. Und das für eine Bechergebühr von fünf Euro. Da gibt es doch nun wirklich nichts zu meckern. Wer selbst schon einmal die eine oder andere Veranstaltung organisiert hat, ahnt im Ansatz, wieviel Arbeit dahinter steckt, ein Fest in dieser Größenordnung auf die Beine zu stellen. Ganz zu schweigen von der Verantwortung, die damit einher geht.

Um Verantwortung geht es auch 84793. Als sich bei der Diakonie in Nienburg abzeichnete, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Mittel für die Migrationsberatung zurückfahren würde und nur noch Geflüchtete aus Syrien und Eritrea von dem Angebot profitieren sollte, sprangen Landeskirche und Kirchenkreis in die Bresche und sorgen mit Geld aus ihrem Etat dafür, dass auch künftig alle Geflüchteten, die Hilfe benötigen, zu Julia Gehrmann in die Geschäftsstelle des Diakonischen Werks kommen können.

Um Unterstützung bittet Janna Kunz. 84792, wenn es unter den Leserinnen und Lesern der HamS Hobbygärtner gäbe, die Sträucher und Stauden und vielleicht sogar etwas Geld für den Kauf alter Obstbäume spenden können. In der Neuen Erde sind zwar alle 26 Parzellen vergeben und werden auch fleißig bewirtschaftet, noch recht kahl sind jedoch die Flächen, die von allen gemeinsam genutzt werden.

Eine positive Bilanz zieht Katrin Fedler von frau+wirtschaft. 84790, um Frauen zu beraten, die wieder in den Beruf einsteigen oder sich beruflich verändern möchten.

Und natürlich finden Sie in dieser Ausgabe auch wieder die aus der HamS nicht wegzudenkenden Impressionen vom gestrigen Flohmarkt-Sonnabend. Viel Spaß beim Stöbern.

Zum Artikel

Erstellt:
28. September 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.