Die geehrten und beförderten Kameraden mit den Gästen. Fotos: Nils Raake

Die geehrten und beförderten Kameraden mit den Gästen. Fotos: Nils Raake

Estorf 02.02.2020 Von Nils Raake

Ehrenzeichen für Bernd Fischer

Jörn Vetter zum Brandmeister befördert, Auszeichnung auch für Ehler Grimmelmann-Heimburg

Bei der Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Estorf im Scheunenviertel berichteten Ortsbrandmeister Jörn Vetter und sein Stellvertreter Ingo Roik von einem soliden Stand von 146 Mitgliedern.

Besonders stolz waren sie zudem auch auf die 21 aktiven Mitglieder der Jugendfeuerwehr sowie 14 Mitglieder in der Kinderfeuerwehr, mit denen sich das Kommando nicht um den Feuerwehrnachwuchs sorgen muss.

Mit 18 Alarmierungen hatten die Feuerwehrkameraden ein einsatzreiches Jahr hinter sich gebracht. Neben den Verkehrsunfällen auf der B215 zählten einige Flächenbrände in der Sommerhitze sowie auch ein Zimmerbrand in Estorf und eine technische Hilfeleistung bei einem Sturmschaden am Estorfer Storchennest zu den besonderen Einsatzlagen im vergangenen Jahr.

Der Ortsbrandmeister berichtete außerdem von zwei besonderen Ausbildungsdiensten der aktiven Kameraden, bei denen sie die Zusammenarbeit mit der Polizei sowie einer Rettungshundestaffel für den Ernstfall trainierten.

Die Atemschutzgeräteträger bildeten sich beim Brandübungscontainer auf Samtgemeindeebene fort, des Weiteren nahmen Imke Vetter und Noelia Bullmahn am Truppführerlehrgang teil. Martin Brinkkötter konnte an der niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz die Ausbildung zum Gruppenführer erfolgreich abschließen.

Kreisbrandmeister Bernd Fischer wurde in seiner Heimatfeuerwehr Estorf von Lutz Hoffmann für 40 Dienstjahre mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Kreisbrandmeister Bernd Fischer wurde in seiner Heimatfeuerwehr Estorf von Lutz Hoffmann für 40 Dienstjahre mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet.

Ein besonderes Lob erteilte das Ortskommando der Frauengruppe, die sich unter Leitung von Lea Rettberg seit einigen Jahren an regelmäßigen Terminen zusätzlich zum üblichen Dienstbetrieb zusammenfindet und mittlerweile eine feste Säule der Estorfer Einsatzabteilung geworden ist.

Im Jahresbericht der Altersabteilung konnte Horst Hoffmeier von 18 Kameraden berichten. Zu den besonderen Ereignissen zählten in 2019 der Besuch des Hubschraubermuseums in Bückeburg, eine Weserrundfahrt sowie der gemeinsame Kameradschaftsabend mit der Altersabteilung der Nachbarfeuerwehr in Leeseringen. Für den Feuerwehrmusikzug Estorf-Leeseringen berichtete Dieter Goretzka von über 2300 geleisteten Dienststunden an 71 Terminen.

Im Zuge der Wahlen wurde Svea Halfmann zur neuen Kassenprüferin bestimmt. Dann vollzog der stellvertretende Gemeindebrandmeister Andreas Haake die Beförderung von Jörn Vetter zum Brandmeister.

Anschließend ergriff Lutz Hoffmann für den Landkreis Nienburg das Wort und bat den Kreisbrandmeister Bernd Fischer vor die Versammlung, um ihn in seiner Heimatfeuerwehr Estorf für seine 40-jährigen aktiven Dienste in der Feuerwehr zu ehren. Hoffmann überbrachte Fischer dabei den Dank des Landkreises Nienburg für seinen unermüdlichen und stetigen Einsatz für die Feuerwehr und lobte auch die Arbeit des Kreisfeuerwehrkommandos.

Viel Lob von den Gästen und der Feuerwehrführung gab es für die Frauengruppe, die sich mittlerweile als feste Säule in der Estorfer Einsatzabteilung etabliert hat.

Viel Lob von den Gästen und der Feuerwehrführung gab es für die Frauengruppe, die sich mittlerweile als feste Säule in der Estorfer Einsatzabteilung etabliert hat.

Der Kreisbrandmeister wandte sich im Anschluss an seine Kameraden, dankte ihnen für die vielen gemeinsamen Dienstjahre und freute sich über die vollzogene Ehrung.

Danach übernahm der Abschnittsleiter Ralf Tiedemann das Wort und zeichnete den Brandmeister Ehler Grimmelmann-Heimburg für seine 50-jährige Treue zur Feuerwehr Estorf aus. Auch dieser wandte sich nach seiner Ehrung an die Versammlung, freute sich über den starken Feuerwehrnachwuchs und das Engagement der Frauengruppe und wünschte sich für die Zukunft eine weiterhin gute und intensive Zusammenarbeit mit der Nachbarfeuerwehr in Leeseringen.

Bevor er die Versammlung beendete, rief Jörn Vetter seinen Amtsvorgänger Sven Hodemann vor die Versammlung und überreichte ihm einen kleinen Präsentkorb zum Dank für seinen langjährigen Einsatz und die stetige Unterstützung seiner Amtsnachfolger. Dann ließen die Feuerwehrkameraden die Versammlung gemeinschaftlich ausklingen.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2020, 22:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.